10. Januar 2020, 07:15

Das erste Heimspiel in 2020

Das Team der XCYDE Angels. Bild: Katja Mangold/ Foto Finck
Nachdem die Nördlingerinnen bereits ihre erste Partie sowohl in diesem Jahr (vergangenes Wochenende in Berlin) als auch in der Rückrunde (letztes Jahr, gegen Halle) absolviert haben, empfangen sie nun zum ersten Mal im neuen Jahr ihre Gäste auf heimischem Parkett. Zu Gast sind die SNP BasCats des USC Heidelberg.

Das erste Spiel des Jahres war äußerst erfolgreich für die Rieserinnen, denn sie haben vor ungefähr 80 mitgereisten Fans der Angels die Berliner bezwungen und sind somit in das Top-Four des Pokal-Turniers eingezogen. An diesen Erfolg will man nun auch im Hexenkessel anknüpfen. So haben sich die XCYDE Angels das Ziel gesetzt, mit einem Sieg den dritten Tabellenplatz zu sichern, denn dieser war über die Winterpause durchaus sehr gemütlich.

Doch die Gäste werden sicherlich etwas gegen den Plan einzuwenden haben, denn im Lager der BasCats wird ein Sieg dringend benötigt. Sie befinden sich nämlich momentan auf dem vorletzten Platz der Tabelle und hängen damit regelrecht am seidenen Faden was den Abstiegskampf betrifft. Wenn man nun auf die Begegnung der Angels und der Heidelbergerinnen in der Hinrunde blickt, das war ein knapper Sieg für die Angels, dann sollte klar sein, dass diese Partie nicht einfach sein wird. Aus Sicht der Angels gilt dabei: je höher der Sieg, desto besser. Eine Kuriosität haben die Gäste aber noch zu bieten (auch wenn das dieses Spiel nicht betrifft), denn ihr Spielplan hat ihnen ganze acht Heimspiele in 2020 beschert.

Auswärtsglück hatten die BasCats bisher aber eher nicht. Daran wollen die Heidelberger aber dringend etwas ändern und so haben sie in der Winterpause nicht nur auf der faulen Haut gelegen. Denn schon im Januar haben die Verantwortlichen verkündet, dass zwei Neuverpflichtungen das Team um Coach Czygan verstärken werden. Verstärkung Nummer eins ist gerade einmal 22 Jahre jung und doch schon ein großer Hoffnungsträger: Shanice Norton vom College am Neckar lief schon für sämtliche Jugendnationalteams Englands auf. Ihre Stärke liegt dabei nicht nur in ihrer Athletik, sie ist des Weiteren eine wahre Gefahr unter dem Korb mit hoher Treffsicherheit und noch dazu liefert sie in der Defense gute Arbeit. Neuzugang Nummer zwei dürfte hingegen etwas bekannter sein: Linn Schüler spielte schon mehrere Jahre in Keltern. Ob die beiden schon in Heidelberg angekommen sind und mit dem restlichen Team harmonieren, wird sich am Sonntag zeigen.

Doch zwei Spielerinnen machen noch kein Team aus, und so sollten die bereits etablierten Spielerinnen, wie beispielsweise Pele Gianotti und Olivia Nash, nicht vergessen werden. Gianotti hatte bereits in der Hinrunde die Angels geärgert, denn sie ist eine sehr gute Verteidigerin. Nash hingegen sollte wesentlich besser unter Kontrolle gebracht werden, damit sie nicht so häufig erfolgreich zum Korb ziehen kann. Eine weitere Baustelle im Vergleich zur ersten Begegnung ist dann aber auch das Duell um die Rebounds, da müssen die Angels definitiv noch einen drauf packen.

Auf Seiten der Nördlingerinnen wurde zuletzt eine schmerzlich vermisst: Luisa Geiselsöder kurierte ihren angeschlagenen Rücken aus und war demnach zuletzt nicht im Einsatz. Nun hofft man auf eine Rückkehr der Topscorerin, damit das Team wieder vollständig auflaufen kann und etwas mehr Spielraum bei der Rotation hat. Während ihres Aussetzens hatte Luisa ein intensives Athletik-Programm absolviert und ihren Rücken damit wieder gestärkt.

Nun heißt es also „Willkommen im neuen Jahr“ auch aus Heimspielsicht der XCYDE Angels, wenn am Sonntag wie gewohnt um 16:00 Uhr der Anpfiff in der Hermann-Kessler-Halle fällt. (ayg)