28. November 2022, 10:37
TSV Nördlingen

Derbysieg – Herausragende Nördlinger schießen VFL aus der Halle

Symbolbild Bild: pixabay
Überragende Verteidigung, glänzende Dreierquote und gutes Zusammenspiel. Im Derby gegen den VFL Treuchtlingen gelang den Regionalliga-Herren des TSV Nördlingen nahezu alles. Schon früh setzte man sich ab, feuerte ein regelrechtes Dreierfeuerwerk ab und setzt mit einem 114:58-Erfolg ein dickes Ausrufezeichen.

Revanchieren wollten sich die Rieser, für die denkbar knappe Niederlage in der Verlängerung, im Hinspiel gegen die Baskets, die ohne den kurzfristig erkrankten Kapitän Stefan Schmoll und Guard Claudio Huhn zum Derby nach Nördlingen anreisten. Von Anfang an zeigte das Team von Trainer Mohammed Hajjar, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Scottie Stone eröffnete die Punktejagd mit einem Wurf aus der Mitteldistanz, bevor er kurz danach per Dreier nachlegte. Unter dem Korb schnappte sich Center Robin Seeberger mehrere offensive Rebounds und punktete. Doch anfangs konnte der VFL dagegenhalten. Aufbauspieler Simon Geiselsöder trug den Ball entweder selbst zum Korb oder fand Bigman Luca Wörrle in der Zone, der sich dort immer wieder durchsetzen konnte. Gegen Mitte des ersten Viertels erhöhten die Gastgeber dann den Druck und dies zeigte Wirkung. Die Verteidigung war nun giftig und aggressiv, störte den ballführenden Gegenspieler, der dadurch immer wieder zu Ballverlusten gezwungen wurde. Der TSV nutzte dies und lief immer wieder blitzschnelle Fastbreaks und setzte sich so allmählich ab. Seeberger krönte den Nördlinger Lauf mit seinen nächsten Punkten und sorgte für den 29:13 Vorsprung zur ersten Viertelpause.

Hohe Führung bereits zur Halbzeit

Im zweiten Abschnitt knüpften die Hausherren an ihren guten Start an und bestachen weiter durch herausragende Teamdefense. Gleichzeitig erspielten sie sich im Angriff gute Würfe und trafen kluge Entscheidungen. Youngster Pascal Schröppel versenkte einen Wurf aus dem Dreierbereich, bevor dann die beiden „Riesen“ Seeberger und Eichler von ihren Mitspielern gesucht und gefunden wurden. Beide nutzen ihre Größe und Physis, setzten sich im direkten Duell mit dem Gegenspieler durch und waren, wenn, nur durch Fouls zu stoppen. Die Franken fanden in dieser Phase kaum Mittel gegen die aufmerksame TSV-Verteidigung und mussten zusehen, wie dieser sich immer weiter absetzte. Deren Aufbauspieler Benedikt Schwarzenberger, der mit am Ende 13 Punkten ein starkes Spiel machte, sorgte mit seinen Punkten nach sehenswertem Zug zum Korb für den 52:30 Halbzeitstand.

Dreierfeuerwerk im 3. Viertel

Hajjar fand in der Pause wohl die richtigen Worte, denn der dritte Spielabschnitt wurde zu einem „Monsterviertel“ des TSV. Überragende acht Dreier fanden ihr Ziel - insgesamt 41 Punkte erzielten die Rieser allein im Dritten Viertel. Gleichzeitig hielt eine leidenschaftliche Verteidigung den VFL bei lediglich 7 Zählern. Ein Nördlinger lief dabei besonders heiß. Kapitän Josef Eichler bewies seine herausragenden Wurfqualitäten und streute gleich vier Dreier, über die Arme seiner Gegenspieler hinweg, ein. Die beiden Guards Pascal Schröppel und Sylvio Mateus taten es ihrem Kapitän gleich und verwandelten weitere Würfe aus dem Dreierland. Youngster Kluger zog derweil weiter zum Korb, wurde gefoult und verdiente sich seine Zähler an der Freiwurflinie. Als sich dann auch noch Stone vom Rieser Dreierfeuerwerk anstecken ließ und seinerseits zwei Dreier verwandelte, fanden die Treuchtlinger keinen Weg mehr, den Lauf ihres Gegners zu unterbinden. Hajjar konnte derweil den großen Vorsprung nutzen, aus den vollen seines Kaders schöpfen und rotieren. So bekamen auch die beiden jüngsten im TSV-Kader Lukas Hahn und Felix Stoll reichlich Spielzeit. Mit 93:37 beendeten die Gastgeber ein überragendes drittes Viertel und mussten die Führung im Anschluss nur noch verwalten.

Souveräner Heimsieg im Derby

Im letzten Viertel brachte der TSV den zweiten Heimsieg der Saison souverän nach Hause. Das erst 16-jährige Nördlinger Eigengewächs Lukas Hahn nutzte die Chance und erzielte seine ersten Punkte in der 1. Regionalliga. Doch trotz des großen Rückstandes ließen sich die Gäste nicht hängen, konnten noch einmal einige Würfe versenken und kamen in Person von Center Wörrlein auch unter dem Korb zu Punkten. Doch die Rieser ließen ihrerseits nicht locker. Stone und Schröppel trafen zwei weitere Dreier, bevor Kluger mit seinem Korbleger den Schlusspunkt setzte und eine gut gefüllte Hermann-Kessler-Halle den Derbysieg bejubeln durfte.

Mit 114:58 gewinnt sein Team damit das Derby. Ein Erfolg, der den Nördlingern nach zuletzt zwei Niederlagen viel Selbstvertrauen geben wird. Statt der, mit rund 50 Prozent und 15 Treffern, herausragenden Dreierquote, war für Trainer Hajjar ein anderer Aspekt ausschlaggebend für den Kantersieg. „Wir haben heute sehr gut verteidigt. Aggressivität, Kommunikation und Einstellung haben in der Defense gestimmt und dadurch haben wir uns auch vorne leichtgetan“, erklärt der Coach. Er lobte außerdem Spieler wie Robin Seeberger oder Benedikt Schwarzenberger, die heute mehr Verantwortung übernahmen und sowohl offensiv auch als defensiv ein starkes Spiel machten. Am Ende war es aber, wie Hajjar betont, eine herausragende Mannschaftsleistung seiner Schützlinge, die den zweiten Heimsieg der Saison sicherte. Die Rieser ziehen dank des Sieges an Tabellennachbar Treuchtlingen vorbei und können sich somit auf Platz 5 festsetzen.

Für Nördlingen spielten:

Stone (28 Punkte), Schwarzenberger (13), Kluger (6), Hahn (2), Mateus (13), Schröppel (9), Seeberger (17), Eichler (26), Stoll  (pm)