9. Dezember 2019, 09:27

Halle war chancenlos

Bild: Martin Fürleger
Die XCYDE Angels gewinnen ihre Revanche gegen die GISA LIONS SV Halle mit 78:60 (21:14, 22:14, 21:16, 14:16)

Sie wollten dieses Match für sich gewinnen. Und die Revanche gelang ihnen. Die Damen um Coach Tony Imreh ließen den Gegnerinnen keine Chance und demonstrierten regelrecht ihre Macht auf heimischem Parkett. So führte der souveräne 78:60-Sieg zu weiteren zwei Punkten und einem gefestigten vierten Tabellenplatz. Dieses Ziel hatten die Nördlingerinnen von Anfang an fest im Auge, denn die knappe Niederlage wollten sie nicht ohne weiteres so hinnehmen müssen. Durch die lange Spielpause hatten sie auch ordentlich viel Zeit sich auf dieses Re-Match vorzubereiten. Gleiches galt natürlich auch auf gegnerischer Seite, da auch Halle am letzten Wochenende nicht im Pokal Turnier aktiv war.

Die Mannschaft war zuvor bereits aus dem Turnier ausgeschieden. Das Hauptaugenmerk lag diesen Sonntag definitiv auf einer souveränen Verteidigung, denn die Punkteschützinnen sollten möglichst von Beginn an im Schacht gehalten werden. Diese Taktik sollte sich auch schnell auszahlen, denn schon frühzeitig wurden die Angels mit einigen Steals belohnt. Bereits in der 8. Spielminute konnten sich die Rieserinnen dank einer starken Defense mit 19:11 vom Gegner absetzen und das Spiel kontrollieren. Doch auch die Offensive war hellwach und nicht zu stoppen, so steuerte Danielle McCay allein in der ersten Halbzeit 16 Zähler durch Mitteldistanzwürfe auf der Anzeigetafel bei.

Auch aus der Distanz waren die Angels durch Vorpahl stark vertreten und natürlich lieferte auch Luisa Geiselsöder aus der Nahdistanz einige Körbe. Um die Gäste dann noch vollständig aus dem Konzept und zum über die eigenen Füße stolpern zu bringen, tänzelte Magaly Meynadier regelrecht um die Spielerinnen aus Halle herum. So kam es wenig überraschend, dass es zur Halbzeitpause bereits 43:28 stand. Dabei kamen die Gäste fast noch glimpflich davon, denn die XCYDE Angels waren hin und wieder etwas zu leichtsinnig und schlossen den ein oder anderen Spielzug nicht so erfolgreich ab wie er hätte abgeschlossen werden können. Alles in allem war der Sieg jedoch nie ernsthaft in Gefahr, denn das Team kontrollierte das Geschehen von Anfang bis zum Ende.

Das war wahres Teamwork, denn die Nördlingerinnen haben wahnsinnig gut zusammen gespielt und sich nicht aus dem Konzept bringen lassen. Einen großen Beitrag zum derart deutlichen Ergebnis lieferte vor allem die Verteidigung: Halles Topscorerin Coleman konnte gerade einmal sieben Punkte erwerfen, sie wurde durch Magaly Meynadier völlig aus dem Spiel genommen. Amenze Obanor sorgte währenddessen dafür, dass auch Halles Centerin kaum zum Zuge kam. Alles in allem war dieses Heimspiel nach langer Pause ein großer Erfolg und macht Hoffnung auf das Nächste, denn am kommenden Sonntag sind die Damen des Aufsteigers aus Osnabrück zu Gast im Ries. Außerdem steht seit Samstag der nächste Gegner des Pokals fest: Für die XCYDE Angels geht es im Januar zum Auswärtsspeil nach Berlin. (pm)

Für die XCYDE Angels spielten: Leslie Vorpahl (17 Punkte, 3 Dreier, 6 Rebounds, 4 Assists), Danielle McCray (22), Magaly Meynadier (5), Julia Förner (8), Hill (16, 8 Rebounds) , Laura und Luisa Geiselsöder (10), Steffi Sachnovski , Amenze Obanor, Heta Äijänen.