26. August 2020, 11:02

Krasses Programm für die XCYDE-Girls

Coach Ajtony Imreh mit Angels-Fahne in Nördlingens Altstadt. Der Ungar gibt auch in seinem zweiten Jahr als Angels-Coach die Richtung vor und nimmt die Herausforderungen des Spielplans an. Bild: Martin Fürleger
Nach der langen Corona-Pause sehen sich die XCYDE-Angels mit einem harten Programm konfrontiert, bleiben aber zuversichtlich.

„Ois anders in 2020“? Naja, fast alles ist anders als sonst, ein paar Dinge sind aber wie immer. Das Bayernderby zwischen Wasserburg und den Angels ist seit vielen Jahren ein Dauerbrenner in der Liga und im Pokal. Letzte Saison wäre das Derby das Spiel des Jahres gewesen und hätte die reguläre Saison beendet, alles war vorbereitet gewesen: Feuershow, illustrer Besuch, Spektakel pur und dann kam eben alles anders. Corona. Spiel abgesagt. Saison abgesagt.

Kaum ist die Planung für die neue Saison zu Papier gebracht, steht das ewig junge Duell zwischen Inn und Donau, zwischen Oberbayern und Schwaben, zwischen Haxn und Spätzle, schon wieder im Fokus der Damen-Basketballwelt Deutschlands. Beim nachgeholten Top4-Turnier treffen Wasserburg und Nördlingen direkt im Halbfinale am 17.Oktober aufeinander. Damit ist zumindest ein bayerischer Vertreter im Pokalfinale einen Tag später gesichert. Die Partien waren schon im Februar gelost worden, gerieten dann aber naturgemäß aus den Augen der Basketball-Fans. Erst jetzt, bei der Planung der Neuauflage, holte der neue Geschäftsführer der Liga, Philipp Reuner, das Los-Ergebnis wieder aus der Schublade.

Die Reaktion im Lager der Angels war zwiegespalten. Einerseits ist man sich der Schwierigkeit der Aufgabe bewusst, andererseits heißt es: „Wenn du den Pokal gewinnen willst, musst du ohnehin die Besten schlagen, also warum nicht Wasserburg im Halbfinale?“

Ein anderes, extrem schweres Los drückt die Stimmung der XCYDE-Truppe fast noch mehr. In der 2. Runde des neuen Pokalwettbewerbs bescherte die Losfee den Nördlingern ein Auswärtsspiel in Freiburg. Bähm. Noch ein Klassiker, und das ganz am Anfang der jungen Saison. Nachdem der eigentliche Spieltermin mit dem Top4-Turnier kollidiert, wird gerade nach einer guten Alternative gesucht. Das Wochenende vor dem Top4 ist im Gespräch. Leichter wird die Aufgabe dadurch nicht. Coach Tony Imreh allerdings ist zuversichtlich und blickt nach vorne: „Wir nehmen es, wie es kommt und sehen all die Dinge, die wir eh nicht ändern können, als Herausforderung an.“

Ein Blick voraus lässt eine weitere Neuerung bereits am Horizont auftauchen. Aufgrund der Verschiebung des Saisonstarts, wird die DBBL erstmals in ihrer Geschichte ohne Weihnachtspause spielen. Es stehen also Partien am 23.12., am 27.12. und am 30.12. ins Haus. Und gegen wen spielen die Angels am Tag vor Heilig Abend? Na klar: in Wasserburg. „Ois anders?“ (pm)