23. April 2020, 11:13

Neuzugang aus Baden-Württemberg

Auf dem Bild zu sehen (von links): Kurt Wittmann, sportlicher Leiter BG Donau-Ries, und Neuzugang Anneke Schlüter. Bild: Olaf Butterbrod
Die Ulmerin Anneke Schlüter kommt über die Umwege Freiburg, USA und England ins Ries.

Das wäre eigentlich auch einfacher gegangen, aber was lange währt, wird ja sprichwörtlich endlich gut. Der neuesten Spielerverpflichtung der XCYDE Angels, Anneke Schlüter, musste der Weg ins Ries  nicht erklärt werden. Im zarten Alter von 15 hatte sie bereits in der Nördlinger Mehrzweckhalle trainiert, damals unter Coach Imre Szittya, der sie individuell förderte. Sie pendelte mehrfach aus Ulm zum bayerischen Verbandstrainer ins Ries. Anschließend begann ihr Weg, der sie über Freiburg, wo sie Abitur machte, in die USA führte. An der Bradley University glänzte die gebürtige Berlinerin nicht nur akademisch, sondern erarbeitete sich im starken NCAA-Team über vier Jahre hinweg einen Stammplatz. Nach ihrem Abschluss in Human Rights Law zog es die 1,82 m große Flügelspielerin ins Vereinigte Königreich, hauptsächlich um ihre universitäre Laufbahn mit einem Master-Degree zu krönen. Quasi nebenbei spielte sie zwei Jahre für das Uni-Team der Oaklands Wolves in der englischen 1.Liga. Mit fast 16 Punkten im Schnitt führte sie ihr Team im Scoring an, schnappte sich außerdem noch fünf Rebounds pro Spiel und legte 1,6 Assists auf.

„Manchmal hat die Corona-Krise ja auch positive Seiten,“ so sportlicher Leiter der BG Donau-Ries Kurt Wittmann. „Aufgrund des Lock-Outs in England weilte Schlüter gerade bei ihren Eltern in Ulm. So lag es nahe, mit ihr in Kontakt zu treten und sie nach Nördlingen zu holen.“  Nach einem Gespräch mit Angels-Coach Imreh dauerte es nicht mehr lange bis man sich auf halbem Weg, im schicken Ambiente des  Namenssponsors  XCYDE in Leipheim traf, um einen Ein-Jahres-Vertrag zu unterzeichnen. „Wir würden Anneke gern mehrere Jahre im Angels-Trikot sehen,  aber wir wollen nicht den zweiten Schritt vor dem ersten tun.“

Im neuen Kader der XCYDE Angels kommt Schlüter eine wichtige Rolle zu. Eine deutsche Spielerin mit der Erfahrung aus vier Jahren US-College und zwei Saisons im europäischen Ausland passt  unglaublich gut in die Philosophie des Nördlinger Erstligisten. An ihrer Seite können weitere junge deutsche Athletinnen wachsen und sich entwickeln. Anneke Schlüter wäre nicht Anneke Schlüter, wenn sie sich ausschließlich mit  Basketball beschäftigen würde. Zunächst ist geplant, dass sie bei der Nördlinger Firma Symrise, die im Sponsoren-Pool der Angels engagiert ist, ein Praktikum absolviert.  Alles weitere wird sich finden. Der bayerische Erstligist freut sich jedenfalls über die Verstärkung aus dem Nachbar-Bundesland und schraubt mit Schlüter seine Deutschen-Quote einen weiteren Tick nach oben. (pm)