19. November 2018, 16:59

Vierter Saisonsieg der XCYDE Angels erneut mit Nervenzerreißprobe

Symbolbild Bild: Pixabay
Eins muss man den XCYDE Angels lassen: sie bieten ihren Zuschauern immer Besonderes, diesmal fünf Minuten extra und den vierten Sieg im achten Spiel. Mit 77:70 nach Verlängerung fiel das Ergebnis am Ende viel deutlicher aus als das Spiel war, doch am Ende zählt wie immer nur der Sieg. Hatte man vor Wochenfrist in Marburg noch den Kürzeren gezogen, gab es diesmal lachende und erleichterte Gesichter bei Spielerinnen und Fans.
Nördlingen - Das vorgezogene Spiel des 12. Spieltags stand unter eigenartigen Vorzeichen. Hätten die Verantwortlichen im Zuge ihrer Entscheidung, das 23. Dezember-Match vorzuverlegen, gewusst, dass auf der einen Seite der Headcoach außer Gefecht ist und auf der anderen Seite zwei Schlüsselspielerinnen, sie hätten das Spiel wohl lieber am  angesetzten Termin gespielt.
Als Chef-Coach der Angels sprang Martin Graf in die Bresche für den kürzlich operierten Chef-Trainer Bär und er machte seine Sache mit seiner ihm eigenen Coolness und Routine ausgezeichnet, gab gerade nach der regulären Spielzeit die richtigen Anweisungen und feierte am Ende zurecht zwei gewonnene Punkte im Rennen gegen den Abstieg und um die Play-Off-Plätze.
Aus der schnellen 7:2-Führung Nördlingens erholten sich die Gäste mit einem respektablen Run zu einem aus Nördlinger Sicht unschönen 7:11. Ganz so leicht wie anfangs vermutet ,würden sich die Flippos also nicht geschlagen geben. Dafür sorgten schon deren hervorragende Schützen, allen voran Cori Coleman mit ihrer Scoring-Power von allen Positionen. Gegen eine Göttinger Mannschaft ohne ihren verletzten Turm Warner hatten die Angels ein offensichtliches Übergewicht auf den Innenpositionen, spielten den Ball aber zu selten auf Geiselsöder oder Timbilla, sondern verhedderten sich allzu oft bei Fast-Break-Versuchen oder warfen von außen. Erst als die wieder genesene Sami Hill zwei Dreier einstreute, war das Spiel wieder eng und die erneut sehr zahlreich erschienenen Fans dankten es mit viel Applaus und Begeisterung. Immerhin  erlaubte man den Gästen nicht, mit einem allzu großen Vorsprung in die Pause zu gehen.
In der zweiten Halbzeit rangelten beide Teams darum, ihre Vorteile in die Waagschale zu werfen. Göttingens Grudzien nutzte ihre Erfahrung gegen die junge Geiselsöder. Auf der anderen Seite spielte Sami Hill ihre Schnelligkeit und ihr Wurfvermögen aus. Die Kanadierin traf nicht nur ihre Dreier, sondern ackerte auch noch unermüdlich in der Verteidigung und beim Rebound. Wie wertvoll, dass sie wieder zurück ist. Nach 30 Minuten hatte sich zwar noch kein Team bemerkenswert absetzen können, die Angels behaupteten aber zunächst einmal eine wenn auch knappe 48:45-Führung.  Diese war aber auch schnell wieder weg, denn die Gäste, die ohne große Ambitionen angereist waren, hattten Lunte gerochen und glaubten plötzlich an die Chance, Punkte aus dem Ries zu entführen. Mehrfach wechselte die Führung bis sich Aleks Racic, gestern noch eingeflogen aus dem Trainingslager der serbischen Nationalmannschaft, ein Herz fasste und ihr Team per Dreier zum 57:53 nach vorne warf. Aber es wäre ja zu einfach, diesen Vorsprung über die Zeit zu retten. Wie schon vor Wochenfrist mussten die Angels erneut Überstunden machen, unter anderem weil Göttigens Jenny Crowder nicht daran gehindert wurde, mit der Schluss-Sirene per Dreier auszugleichen. Ein einfaches Foul vorher hätte geholfen. So musste eben wieder eine Verlängerung her. Aber Mäkitalo, Racic und Co. hatten wohl ihre Lektion in Marburg verstanden, brachten jetzt endlich den Ball unter den Korb zu Luisa Geiselsöder und tüteten ihren vierten Saisonsieg ein. Mit 16:9 ging die Overtime deutlich an die Gastgeber. Topscorerin Aleksandra Racic im Verbund mit der erneut starken Finnin Mäkitalo ließen nichts mehr anbrennen. Mit einem weiteren Heimspiel geht das  kuriose Angels-Programm weiter, wenn man am kommenden Sonntag den Aufsteiger aus Braunschweig empfängt, ein weiterer Heimsieg ist in Planung, diesmal hoffentlich ohne Extra-Minuten. (pm)