24. September 2019, 07:46

Steinhübel auf Augenhöhe mit der Weltmeisterin

Bild: Marco Lechner
Der beinahe blinde Karateka Rene Steinhübel errang bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften im Para-Karate den Vizemeistertitel.

Auch wenn in diesem Jahr nur 17 Sportlerinnen und Sportler mit Handicap für dieses internationale BKB-Event angereist waren, boten diese jedoch dem Publikum ein sehr hohes Niveau. Die Wettkämpfe wurden je nach Handicap in sechs Disziplinen ausgetragen: Rollstuhl, Gehörlose, Blinde, Geistig, Psychisch, Celabrese stehend.

Der Präsident des Bayerischen Karatebundes und Deutschen Karateverbandes Wolfgang Weigert begrüßte eingangs alle Karateka und freute sich über deren Teilnahme. BKB-Geschäftsführer Michael Schölz moderierte die Veranstaltung, die von der „Aktion Mensch“ finanziell unterstützt wurde, mit Leidenschaft.


Duell mit der Weltmeisterin

In der Kategorie „Blinde und Sehbehinderte“ gingen zwei Starter auf die Tatamis (Matten). Rene Steinhübel vom TSV Wemding trat hier gegen die dreifache Welt- sowie Europameisterin Helga Balkie vom Deutschen Karateverband an. Erstmals ging der Wemdinger mit seiner neuen Kür-Kata „Empi“ an den Start. Für Steinhübel war es eine große Ehre und zugleich Ansporn, im direkten Duell gegen die derzeitig beste blinde Athletin aus dem deutschen Nationalteam anzutreten. Balkie zeigte souverän ihre Kür-Kata „Jin“. Motiviert durch die starke Konkurrentin bot der Wemdinger Karateka eine hervorragende Leistung, so dass ein enger Ausgang zu erwarten war. Letztendlich entschieden die Kampfrichter mit 0,3 Zehntel Punkten knapp zugunsten von Helga Balkie. Rene Steinhübel konnte sich dennoch über den Titel des Vize-Meisters freuen und stolz auf seine gezeigte Leistung sein.

Seine Trainer Jürgen Müller (5. DAN) und Lothar Kreutner (4.DAN), die ihren Schützling mit ihrer mehrjährigen Wettkampferfahrung bestens vorbereitet hatten, zeigten sich sehr zufrieden mit Steinhübels Leistung. Die Co-Trainer Monika Schenk (2. DAN) und Rudi Gottwald (1. DAN), die Rene Steinhübel während seines Trainings unterstützten, gratulierten ihm genauso wie die gesamte Judo-Karate-Abteilung des TSV zu einem weiteren Erfolg. Rene Steinhübel ist nicht nur als Wettkämpfer aktiv, sondern auch innerhalb der Abteilung als Co-Trainer eine feste Säule. (pm)