16. Oktober 2019, 14:46

Alerheimer Gewerbeschau 2020 fraglich

Auf dem Bild zu sehen von links: Karlheinz Lettenmeier, (Beisitzer), Christoph Schmid, (BGM u. 2. Vorsitzender), Susanne Sieber (Kassiererin), Sandra Appel, (1. Vorsitzende), Sabine Straß (Schriftführerin), Karlheinz Straß, (Beisitzer).
Bild: Doris Dollmann
„Soll es im Jahr 2020 in Alerheim überhaupt wieder im Zusammenhang mit dem Küribisfest eine Gewerbeschau geben?“ Mit dieser Frage setzte sich die Generalversammlung des 2006 eigens dafür gegründeten Vereins auseinander.

Von 41 Mitgliedern hatten sich bei der jüngsten Gewerbeschau im letzten Jahr nur 20 Gewerbetreibende daran beteiligt. An Besuchern würde es nach Worten des zweiten Vorsitzenden, Bürgermeister Christoph Schmid, nicht mangeln. Das Problem sei viel mehr, dass sich zu wenige Aussteller beteiligen, so die 1. Vorsitzende Sandra Appl.

Unterschiedliche Resonanz bei den Ausstellern

Gekommen waren zur Versammlung bezeichnenderweise fast ausschließlich auch nur die Mitglieder, die bei der Gewerbeschau 2018 dabei waren. Ihre Resonanz war sehr unterschiedlich. Für die Handwerker bringe die Schau rein gar nichts, weil der Kunde heutzutage alles im Internet billiger kaufe, äußerte sich ein Mitglied. Andere zogen eine positive Bilanz. Man könne für wenig Aufwand und wenig Geld, im Vergleich zu anderen Messen, Kontakt zu Kunden und Kollegen aufbauen. Ob daraus dann ein Geschäft wird, könne man so nicht greifen. Aber im Gesamtinteresse sollten möglichst alle Gewerbetreibenden an der Schau teilnehmen. Der Dorfladen hatte sich 2018 nicht beteiligt, weil es zu viele Einschränkungen gab, denn es durften weder Speisen, Kaffee oder Getränke verkauft werden. Für die Bewirtung sind nämlich die Vereine zuständig.

Unter Vorbehalt

Ein 3-Jahres-Turnus, sei laut Christoph Schmid wie eine „Beerdigung 2. Klasse“. Daher wurde dieser Vorschlag ebenso wie die Idee, die Ausstellung überregional zu öffnen, verworfen. Gegründet wurde der Verein damals, um vor allem kleineren örtlichen Betrieben die Möglichkeit zu geben, sich zu präsentieren. Schließlich einigte man sich darauf, das Stattfinden der Gewerbeschau im nächsten Jahr von der Teilnehmerzahl abhängig zu machen. Voraussetzung seien mindestens 25 Aussteller. In den nächsten Tagen sollen bereits die Anmeldeformulare an alle Gewerbetreibenden der Gemeinde verschickt werden. Bis Ende Januar werden die Zusagen erwartet.

Zudem sollen sich alle Mitglieder Gedanken machen, inwiefern ein anderer Rahmen die Schau für die
Gewerbetreibenden und auch Besucher attraktiver machen könnte. Als Termin wurde der 20. September 2020 ins Auge gefasst.