26. Juni 2020, 15:37

Baugenossenschaft Nördlingen stellt neue Wohnungen fertig

Von links: Vorstand Hermann Häfele, Prokuristin Claudia Frank, Oberbürgermeister David Wittner, Geschäftsführer Blasius Wizinger, Architekt Erich Lokietsch und Bauleiter Wolfgang Stark bei der Schlüsselübergabe. Bild: Maximilian Bosch
Die Gemeinnützige Baugenossenschaft Nördlingen eG sorgt weiter für bezahlbaren Wohnraum in der Stadt. Mit dem nun fertiggestellten Neubau in der Maria-Penn-Straße (BayWa-Gelände) bekommen 23 Mieter moderne und gleichzeitig günstige Wohnungen in hervorragender Lage. Besonderer Wert wurde dabei auf eine barrierefreie und schwellenlose Ausführung gelegt, um vor allem Senioren das Leben so leicht wie möglich zu machen.

Gut ein Jahr hat die Fertigstellung des Neubaus gedauert: Spatenstich war am 15. März 2019, am 1. Juli 2020 waren die 16 Wohnungen bezugsfertig. Und es hätte noch schneller gehen können: „Wir waren dem Zeitplan deutlich voraus“, meint Blasius Wizinger, Geschäftsführer der Baugenossenschaft. Aber auch hier führte die Corona-Krise zu Verzögerungen, so wurde man eben „nur“ pünktlich fertig, nicht überpünktlich.

Entspannt wohnen, auch im Alter

Die 16 Wohnungen verfügen zusammen über 1047,57 m² Wohnfläche, einzelne Einheiten gibt es in Größen zwischen 54 und 78 m². 3,5 Millionen Euro hat das Projekt gekostet, womit man lediglich drei Prozent über den geplanten Kosten liegt. Dafür bekommen die Mieter Qualität: Neben der barrierefreien und schwellenlosen Ausführung des ganzen Bauwerks sind alle Wohnungen mit seniorengerechten Bädern ausgestattet. Sieben davon sind auch behindertengerecht, die anderen lassen sich bei Bedarf nachrüsten. Bodengleiche Duschen und verstellbare Spiegel in den Bädern kommen älteren Bewohnern und Rollstuhlfahrern entgegen, ebenso wie die elektrischen Rolladen- und Jalousienheber sowie die überbreiten Türen in den Wohnungen. Die Tiefgarage mit ihren 14 (teils behindertengerechten) Stellplätzen ist schwellenlos über den Aufzug zu erreichen, ebenso wie die vier Stockwerke des Gebäudes. Zehn Pkw-Stellplätze stehen oberirdisch zur Verfügung.

Die Wohnungen selbst sind attraktiv geschnitten und wirken dank bodentiefer Fenster angenehm hell und freundlich. Sie verfügen über Parkettböden in den Wohn- und Schlafräumen, Terrasse bzw. Balkon sowie Glasfaseranschlüsse der Telekom und Kabelnetzanschlüsse von Vodafone Kabel Deutschland. Alle Wohnungen sind bereits vermietet, teils an Bestandsmieter der Baugenossenschaft, teils an Neumieter. Der Mietpreis liegt bei 7,25 Euro pro Quadratmeter zuzüglich Nebenkosten.

Alle Verantwortlichen, darunter Baugenossenschafts-Geschäftsführer Blasius Wizinger, Vorstand Hermann Häfele, Architekt Erich Lokietsch und Bauleiter Wolfgang Stark, sind sehr zufrieden mit dem neuen Gebäude und nehmen das nächste ins Visier. Wie Wizinger bei der Schlüsselübergabe am 26. Juni zu Protokoll gab, ist die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in der Stadt weiterhin hoch. "Das Angebot muss daher weiterhin mit Neubauten verbessert werden", so der Geschäftsführer.

Nördlingens Oberbürgermeister David Wittner kann er dabei an seiner Seite wissen: Ihm zufolge wird das Wachstum Nördlingens weiter anhalten, wobei der Wettbewerb um Wohnraum leider oft zu Lasten der finanziell Schwächeren gehe. Die Baugenossenschaft sei daher ein wichtiger Baustein für den sozialen Wohnungsbau in der Stadt, mit der in Zukunft weitere Projekte realisiert werden sollen. Er dankte den Verantwortlichen im Namen der Stadt Nördlingen für ihre wertvolle Arbeit und ließ den Blick schweifen auf das BayWa-Gelände, auf dem es bekanntlich mit neuen Wohnungen weitergehen wird.