16. Dezember 2019, 14:23

Gründerpreis für Schüler startet in neue Runde

Unser Bild zeigt die Teilnehmer der Teams mit (stehend von links) dem stellvertretenden Vorstandsmitglied der Sparkasse Donauwörth, Erich Meyer, Studiendirektor Herbert Neuhaus, den Unternehmenspaten Jürgen Müller, Anita Enßle und Gernot Randi sowie Firmenkundenberater Thomas Pommer. Bild: Thomas Deuter
Das Albrecht-Ernst-Gymnasium (AEG) in Oettingen, das bereits in der Vergangenheit beste Erfahrungen beim Gründerpreis für Schüler sammeln konnte, beteiligt sich in der neuen Spielrunde mit drei Teams am bundesweiten Wettbewerb.

„Der Deutsche Gründerpreis für Schüler führt uns jedes Jahr vor Augen, wie viele kreative und wirtschaftlich begabte junge Menschen wir in Deutschland haben. Unser Land braucht mutige und innovative Gründerinnen und Gründer und ich ermuntere die junge Generation, diesen Weg einzuschlagen“, so Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

Im vergangenen Jahr haben über 3.300 Schülerinnen und Schüler teilgenommen, die von rund 800 Lehrern und Unternehmerpaten, die mit ihren Erfahrungswerten und Tipps wertvolle Hilfestellungen boten, betreut wurden. Im Rahmen des P-Seminars steht den Teams am AEG Studiendirektor Herbert Neuhaus zur Seite.

Partner der „Gründerwerkstatt“ ist die Sparkasse Donauwörth, die zu einer Auftaktveranstaltung in die Niederlassung Oettingen einlud und die mit ihren Experten wichtige Informationen bei der finanziellen Umsetzung von Unternehmensgründungen liefert. Bei der „Kick-Off-Veranstaltung stellten die Teams „Mensch hilft Mensch“ (Unternehmenspatin Anita Enßle), „Easy Sole“ (Unternehmenspate Gernot Randi) und „Proper Technology For Everyone“ (Unternehmenspate Jürgen Müller) bereits ihre Unternehmensideen und Konzepte vor, die nun bis zum Spielende am 6. Mai 2020 weiter konkretisiert werden müssen. (pm)