2. März 2020, 08:03

THG-Turner an der Spitze Schwabens

Auf dem Bild zu sehen (von vorne im Uhrzeigersinn): Katharina Gazenbiller, Malou Linder, Katharina Huss, Hanna Strauß, Alexa Strehle, Franziska Engert. Bild: Sabrina Leidel
Beim diesjährigen Bezirksfinale Schulsportwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ im Gerätturnen war das Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen mit zwei Mannschaften erfolgreich vertreten. Beide Teams qualifizierten sich mit dem Sieg in den Wettkampfklassen III/1 und IV/1 für das Landesfinale am 17. März 2020 in Schweinfurt.

Für die Jungenmannschaft in der Wettkampfklasse III/1 ging es nach Durach im Allgäu. Motiviert und unterstützt vom Zehntklässler Noah Lang starteten die Unterstufenschüler Jonas Engelbrecht, Lorenz Grimmbacher, Georg Kirner, Jonathan Kugler und Dennis Moser mit sauberen P6-Übungen am Boden. Sprungkräftig zeigten die Jungen am nächsten Gerät, dem Sprungtisch, souveräne Überschläge und überzeugten auch am Barren und am Reck mit Körperbeherrschung. Schließlich zahlte sich das zusätzliche Training und der Teamgeist der jüngsten Turner aus. Die Mannschaft siegte mit 233,50 Punkten vor der Anton-Rauch-Realschule Wertingen (229,60).

Bereits zum dritten Mal traten die jüngeren Mädchen des THG in der Wettkampfklasse IV/1 in Günzburg gegen 17 weitere Mannschaften an. Darauf hatten sich Franziska Engert, Katharina Gazenbiller, Katharina Huss, Hanna Strauß und Alexa Strehle fleißig und ehrgeizig vorbereitet. Im Wettkampf absolvierten sie sowohl die Synchronübungen und den Staffellauf mit der Bestnote. Auch die Gerätebahnen sowie die beiden anderen Sonderprüfungen, Stangenklettern und Standweitsprung, meisterten die Mädchen mit Bravour. Am Ende wurden das unermüdliche Training, die Nervenstärke während des Wettkampfs sowie der Zusammenhalt des Teams mit einem souveränen ersten Platz belohnt. Das Ziel war erreicht und die Turnerinnen des THGs erlangten mit der Ranglistensumme von nur sechs Punkten das beste Ergebnis, seit es den Wettkampf IV/1 in Schwaben gibt. Sie ließen das Nikolaus-Kopernikus-Gymnasium Weißenhorn, mit dem sie im letzten Jahr noch punktgleich waren, diesmal weit hinter sich. Damit wurden auch die neuen Wettkampfanzüge, die nur durch großzügige Spenden des Elternbeirates, des Freundeskreises sowie den Firmen PAS Hammerl und Abel & Ruf angeschafft werden konnten, gebührend eingeturnt.

Alle startenden Mädchen und Jungen verdienen ebenso wie die Ersatzturnerin Malou Linder Anerkennung für die vielen zusätzlichen Trainingsstunden im Leistungszentrum der KTV Ries sowie für ihren Einsatz für ihre Schule.

Ein besonderer Dank gebührt der KTV Ries. Die Trainerinnen und Trainer Sigrid Eichmeier, Carola Wegert, Diana Nowatschek, Wolfgang Eichmeier, Roland Grimm und Jürgen Wundel unterstützen die Sportlerinnen und Sportler stets mit viel Engagement. (pm)