16. März 2024, 07:30
Sport

Triathlon-Nachwuchs auf Erfolgskurs

Luca Schreitmüller, Chiara und Giulia Göttler, Julia Weiland und Luis Rühl. Bild: Jochen Rühl
Ihre Freizeit besteht größtenteils aus Schwimmen, Laufen und Radfahren. Chiara und Giulia Göttler, Luca Schreitmüller und Luis Rühl wohnen und trainieren am Olympiastützpunkt in Nürnberg. Die vier Jugendlichen aus Ebermergen und Harburg haben sich dem Triathlon verschrieben und sind darin so gut, dass sie über ein Fördersystem für junge sportliche Talente an der Eliteschule des Deutschen Sports in Nürnberg aufgenommen wurden.

Luis und Chiara, beide 17 Jahre alt, sind seit zwei Jahren in Nürnberg. Giulia und Luca werden mit ihren 15 Jahren seit diesem Schuljahr am Sportinternat unterrichtet. Ihr Tag beginnt meist mit einer Trainingseinheit – die Schule ist so organisiert, dass der Unterricht erst am Vormittag beginnt und die jungen Athlet*innen morgens genug Zeit für ihren Sport haben. Meistens stehen neben Schule und Lernen zwei Trainingseinheiten pro Tag auf dem Programm. Fünfmal die Woche steht Schwimmen auf dem Trainingsplan, Laufen wird dreimal pro Woche trainiert, Radfahreinheiten gibt es meist zwei pro Woche und dann kommen noch zwei Krafttrainingseinheiten hinzu. Selbst am Wochenende kommen die vier jungen Sportler*innen nicht immer nach Hause, sondern trainieren in Nürnberg.

Ihre sportlichen Wurzeln haben die vier Nachwuchssportler*innen beim TSV Harburg. Für die beiden Schwestern Chiara und Giulia hat alles 2016 beim Dorflauf in Ebermergen angefangen. Sie hatten Lust dort mitzumachen, aber schließlich musste dafür auch trainiert werden. Die Mädchen fanden so zum Harburger TSV. Luis Rühl kam über seinen Vater zum Triathlon. Jochen Rühl ist Trainer beim TSV Harburg und selbst Triathlet. Dass von nur wenigen bayerischen Kaderathleten gleich vier aus seinem Verein kommen, macht den Trainer freilich stolz.

Triathlon - Drei Sportarten vereint

Chiara Göttler. Bild: Jochen Rühl

Schwimmen, Radfahren, Laufen – schon allein in einer dieser Sportarten besonders gut zu sein, erfordert viel Durchhaltevermögen, Training und Kampfgeist. Dass manche Sportler*innen in allen drei Disziplinen herausragende Leistungen erbringen, fasziniert das Publikum. So war es der Triathlon, der bei den Olympischen Spielen in Rio am meisten Zuschauer*innen anzog.

Triathlon ist eine noch junge Sportart. Angefangen hat alles in den 70er Jahren mit einer Wette. In einer Bar auf Hawaii wollten es Marine-Soldaten wissen: Wer durchschwimmt Rough Water Swim vor Waikiki Beach, radelt die Ride Around Oahou und läuft den Honolulu-Marathon am schnellsten. Der sogenannte „Ironman“ war geboren. Noch heute zählen Wettkämpfe in dieser Form zu den härtesten der Welt.

Drei deutsche Meistertitel im Team und eine Vizemeisterschaft

Luca Schreitmüller. Bild: Jochen Rühl

Doch nicht immer gehe es darum, diese Langstrecken unter schwersten Bedingungen zu erreichen, meint Trainer Rühl. Beim bayerischen Triathlonstützpunkt in Harburg können sich Groß und Klein für den Sport begeistert. Bei den „Tria-Kids“ und dem „Schwaben-Rudel“ trainieren Kinder und Jugendliche mehrmals die Woche im Harburger Hallenbad. „Wir tragen dazu bei, dass die Kinder sicher schwimmen können“, sagt Jochen Rühl. Beim Fahrradfahren ist es ähnlich. Rühl geht es vor allem darum, dass die Kinder ihr Fahrrad im öffentlichen Verkehr sicher beherrschen und mit viel Freude sporteln.

Wer allerdings so „übertalentiert“ sei, wie Chiara, Giulia, Luca und Luis, den müsse man natürlich entsprechend fördern, sagt der Trainer. Und diese Förderung sowie ihr hartes Training zahlten sich schon oft aus. Im August 2023 waren die jungen Harburger Triathleten bei der Deutschen Meisterschaft beim NessTris-Triathlon in Nordrhein-Westfalen dabei. Den fast perfekten Wettkampf lieferte Chiara. Sie konnte sich mit gutem Schwimmen in die erste Radgruppe retten und lief dann einen souveränen zweiten Vizemeistertitel nach Hause.

Außer den Einzeltiteln wurden in Goch auch die Mannschaftsmeister gesucht. Dabei zählen die drei besten Athlet*innen eines jeden Bundeslandes. Sowohl Giulia und Chiara Göttler als auch Luis Rühl durften sich hier als Deutscher Meister mit ihrem Team feiern lassen.

Giulia Göttler und Joel Westphal sind bayerische Vizemeister

Und der Nachwuchs steht in Harburg schon in den Startlöchern. Der 13-jährige Joel Westphal wurde zusammen mit Giulia Göttler im September bei den Bayerischen Meisterschaften im Triathlon geehrt. Gewertet wurden die besten drei aus fünf Triathlons. Giulia und Joel sind Bayerische Vizemeister. Luca Schreitmüller landete auf Platz 3. Vielleicht wird schon bald ein fünfter junger Athlet am Olympiastützpunkt trainieren. Für Trainer Jochen Rühl steht fest: „Joel ist auf jeden Fall ein Kandidat für Nürnberg.“