30. Januar 2020, 14:17

Schüler halten Gedenkstunde zum Holocaust-Gedenktag ab

Bild: Rudi Scherer/Stadt Nördlingen
Am 27. Januar 2020, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, hatten sich Schüler des THG Nördlingen dazu entschieden, eine Gedenkstunde abzuhalten.

Seit September 2019 gibt es am Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen das „Herbert-Weissbacher-Projekt“. Dieses Projekt, iniitiert von der Geschichtslehrerin Simone Röck, erinnert an einen ehemaligen Schüler des Gymnasiums, der in den 1940er Jahren vom Naziterror verfolgt und schließlich in Auschwitz ermordet wurde.

Um die jüdische Kultur näher an die Schüler heranzubringen und ein Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus jeglicher Art zu setzen, entschieden sich die Schüler des W-Seminars Geschichte 2019/2021 des THG gemeinsam mit Frau Röck eine Gedenkstunde am 27. Januar 2020, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, abzuhalten.

Gemeinsam mit den Partnern Sigried Atzmon vom Freundeskreis der ehemaligen Synagoge Hainsfarth, Ralf Lehmann von der gleichnamigen Buchhandlung und Kathrin Häffner von der Stadtbibliothek wurde ein eindrucksvoller Abend gestaltet, an dem Opfern des Holocausts in Vorträgen, Lesungen und kreativen Umsetzungen eine Stimme gegeben wurde. Musikalisch umrahmt wurde die Gedenkstunde in der vollbesetzten Stadtbibliothek vom Streicherensemble des THG unter der Leitung von Andreas Nagl. (pm)