18. Januar 2023, 09:05
Gesellschaft

Irmgard Eisele regiert als Schützenkönigin die Albuchschützen Schmähingen

sitzend von links: Barbara Imrich, Pokalgewinnerin Susanne Ott, Jugendkönig 2023 Nikolai Dollmann, Schützenkönigin 2023 Irmgard Eisele, Gewinnerin der Ehrenscheibe Nicole Benninger, Jugendpokalgewinnerin Sophia Keplinger; stehend von links: Sportwart Michael Endreß, Schützenmeister Marco Deffner, Waffenwart Markus Hopf, Schützenmeisterin Sabine Graf, Schützenmeister Thomas Schreiber, Louis Hubel Bild: Albuchschützen Schmähingen e.V.
Bei der Königsfeier 2023 der Albuchschützen Schmähingen gewann Irmgard Eisele mit einem 11,8 Teiler das Königschießen. Nikolai Dollmann verteidigt mit einem 68,3 Teiler seinen Jugendkönigstitel.

Auf der Königsfeier der Albuchschützen Schmähingen im Gasthaus zum Goldenen Kreuz konnte sich Schützenmeisterin Sabine Graf nach Wegfall der Corona-Beschränkungen über eine Beteiligung von 45 Schützinnen und Schützen an den verschiedenen Disziplinen des Königsschießens freuen.

Nach der Begrüßung von Ehrenschützenmeister Hans Hubel, sowie der anwesenden Mitglieder und Gäste übergab Graf das Wort an Sportwart Michael Endreß, der die Aufgabe übernahm die einzelnen Ergebnisse vorzutragen.

Die Vereinsmeisterschaft 2022 in der Schützenklasse sicherte sich erneut Sabine Graf mit sehr guten 403,2 Ringen. Platz zwei belegte ihr Mann und Neumitglied Nico Graf mit 401,4 Ringen vor Daniela Löfflad (394,8). In der Disziplin "Schützen aufgelegt" wurde erstmalig Barbara Imrich mit beeindruckenden 303,8 Ringen Vereinsmeisterin vor Thomas Schreiber (296,8 Ringe) und Irmgard Eisele (285,4 Ringe). Die Vereinsmeisterschaft der Jugendklasse konnte sich erneut Sophia Keplinger mit verbesserten 361,7 Ringen vor Nikolai Dollmann mit 359,1 Ringen sichern. Platz 3 ging an Hanna Hopf (302,9 Ringe). In der Schülerklasse wurde Neumitglied Louis Hubel mit 153,9 Ringen Vereinsmeister.

Die besten Jahresblattl 2022 erzielten bei den Damen Susanne Ott mit einem sagenhaften 1.0 Teiler, bei den Herren Markus Hopf (14,1 Teiler), bei den "Damen aufgelegt" Barbara Imrich (2,7 Teiler), bei den "Herren aufgelegt" Thomas Schreiber (3,8 Teiler), Jugend Sophia Keplinger (23,3 Teiler), Schüler Anna Rösch (86,0 Teiler) und schließlich bei den "Schülern (aufgelegt)" Louis Hubel mit einem 69,5 Teiler.

Als fleißigste Schützen des zu Ende gegangenen Jahres wurde Louis Hubel mit 17 geschossenen Serien in der Schülerklasse, Hanna Hopf mit 14 Serien in der Jugendklasse, Susanne Ott mit 16 Serien in der Schützenklasse sowie Hermann Dollmann mit 25 Serien in der Schützenklasse aufgelegt, geehrt.

Prämierung in den Wettbewerben des Königschießens

Sophia Keplinger siegte im Wurstschießen mit einem 139,2 Teiler vor Nikolai Dollmann (313,3 Teiler) und Louis Hubel (409,1 Teiler). Pokalgewinnerin wurde erstmals Susanne Ott (23,0 Teiler) vor Anja Ruff (32,4 Teiler) und Renate Hopf (77,4 Teiler). Der Wanderpokal ging dieses Jahr an Carina Braun mit einem 23,7 Teiler. Die weiteren Plätze belegten Erich Oswald (83,5 Teiler) und Andreas Ruff (86,2 Teiler)

Bei der Jugend sicherte sich erneut Sophia Keplinger den Pokal mit einem 213,8 Teiler vor Louis Hubel (245,2 Teiler) und Nikolai Dollmann (263,6 Teiler)

Die von Margot Braun gestiftete Ehrenscheibe mit einem schönen Motiv des Schmähinger Umzugswagens mit der Silhouette der Dorfwirtschaft gewann Nicole Benninger mit einem 38,8 Teiler. Zweitplatzierter war Fritz Hopf (41,5 Teiler) vor dem drittplatzierten Martin Klink (43,1 Teiler).

Proklamation der Schützenkönige

Die Höhepunkte des Abends waren naturgemäß die Proklamationen der Schützenkönige. Erneut Jugendkönig wurde Nikolai Dollmann mit einem 68,3 Teiler deutlich vor Vizejugendkönigin Hanna Hopf mit einem 224,5 Teiler.

Zur besonderen Freude der Anwesenden wurde die ins Lager der Aufgelegt-Schützen gewechselte Irmgard Eisele Schützenkönigin 2023. Sie errang mit einem 11,8 Teiler die Königswürde. Ihre Vorgängerin Nicole Benninger wurde Vizekönigin mit einem 38,0 Teiler. „Bronze“ ging an Nico Graf (47,2 Teiler).

Der gut gelaunte Musikant Thomas Kirschner sorgte in den Pausen zwischen den Siegerehrungen der einzelnen Wettbewerbe und im Anschluss für die musikalische Umrahmung. (pm)