20. Juli 2019, 06:11

Frauenklinik: Chefarzt reicht Kündigung ein

Bild: Diana Hahn
Der Chefarzt der Geburtshilfe in Donauwörth, Dr. Armin Both, hat gekündigt und wird zum Jahresende die Klinik verlassen. So soll es nun in der Donau-Ries Klinik und im Stiftungskrankenhaus in Nördlingen weitergehen

"Wir bedauern es sehr", teilte Landrat Stefan Rößle am vergangenen Freitag in einer Pressekonferenz des gKU-Verwaltungsrates mit. Der Chefarzt der Frauenklinik in Donauwörth, Dr. Armin Both verlässt das Unternehmen zum Jahresende. 

In mehreren Gesprächen haben die Verantwortlichen versucht, so Rößle, den Mediziner am Standort Donauwörth zu halten. Alle Versuche schlugen fehl. Auch den Grund für die Kündigung gab der Vorsitzende des gKU-Verwaltungsrates preis. Aus Sicht des Chefarztes sei die Schaffung einer zweiten gynäkologischen Hauptabteilung am Standort Nördlingen eine falsche Entscheidung.  Auch die Möglichkeit, die Gynäkologie als Außenstelle des Donauwörther Standortes zu leiten, lehnte Both ab. Seiner Meinung nach, müsse ein Chefarzt schnell vor Ort sein. Dies sei bei seiner Hauptbeschäftigung am Standort Donauwörth nicht möglich. 

"Damit verlieren wir eine große Stütze", bedauerte Stefan Rößle die Kündigung Boths. Dieser wird ab dem kommenden Jahr eine Stelle im Josefinum in Augsburg antreten. 

In den kommenden Wochen und Monaten ist es also nun Aufgabe des Verwaltungsrates einen passenden Nachfolger für den Posten als Chefarzt zu finden. Da die Stelle attraktiv und lukrativ sei, gehen die Verantwortlichen davon aus, diese auch besetzen zu können. Bis ein neuer Chefarzt gefunden ist, übernehmen die beiden Oberärztinnen Dr. Katrin Baumeister und Dr. Anne-Kathrin Geisler die Leitung. 

Neuer Chefarzt für Nördlingen gefunden 

Für die neue Hauptabteilung am Stiftungskrankenhaus in Nördlingen ist bereits ein neuer Chefarzt gefunden. Dr. Kiriakos Savvidis wurde am vergangenen Freitag offiziell vorgestellt  und wird ab 1. Oktober den Dienst antreten. "Wir sind außerordentlich glücklich einen neuen Chefarzt gefunden zu haben", so der Verwaltungsratsvorsitzende Rößle. Bis zum Antritt von Dr. Savvidis sollen noch zwei weitere Belegärzte und eine Hebamme am Stiftungskrankenhaus in Nördlingen eingestellt werden. 

Auch für die finanzielle Zukunft der beiden gynäkologischen Hauptabteilungen soll gesorgt sein. Rund 400.000 Euro jährliche Förderung vom Bund soll den Verantwortlichen zugesagt worden sein. Zusätzlich rechnet der Verwaltungsrat mit einer jährlichen Fördersumme vom Freistaat Bayern in Höhe von bis zu einer halben Million Euro.