2. Juli 2020, 08:26

KUNST ZEI[G]T - Temporäres Projekt im Herzen der Stadt Nördlingen

Der Stadtmarketingverein Nördlingen bietet Künstlern in Corona-Zeiten eine öffentliche Plattform. Bild: Doris Dollmann
Die Räumlichkeiten eines ehemaligen Sportgeschäftes in der Löpsinger Straße 11 in Nördlingen verwandeln sich noch bis Ende September in eine ganz außergewöhnliche Kunstgalerie.

Oberbürgermeister David Wittner sprach von „stürmischen Zeiten“, denen im wahrsten Sinne des Wortes am Freitag auch das Projekt 'Luftart' zum Opfer fiel.

Kunst ist kein Luxus

Unter dem Motto „Kunst zei(g)t haben hier Künstler die Möglichkeit, ihre Werke zu zeigen, was außerdem die Attraktivität der Stadt für ihre Bewohner aber auch Gäste steigere, so Prof. Dr. Sabine Heilig, die die Idee hatte und das Projekt konzeptuell sowie organisatorisch betreut, brachte es mit einem Zitat des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizäcker auf den Punkt. „Denn Kultur ist kein Luxus, den wir uns leisten oder nach Belieben streichen können, sondern der geistige Boden, der unsere innere Überlebensfähigkeit sichert.“ Begeistert zeigte sie sich von der unbürokratischen Zusammenarbeit. Alle beteiligten waren sich einig: „Toll, wir machen das!“, so Dr. Heilig bei der Eröffnung.

Keine Werbung

Der über 200 Quadratmeter große Raum gleicht einem Provisorium, und gerade das macht das besondere Flair aus. Nachdem das einstige Ladengeschäft über viele Fenster verfügt, können Passanten auch außerhalb der Öffnungszeiten einen Blick in die Ausstellungsräume werfen. Auf Werbung, Presse-Veröffentlichungen oder Flyer in schriftlicher Form, habe man bewusst verzichtet. Lediglich auf der Internetseite https://www.noerdlingen.biz/kunst-zeigt/ kann man nachlesen, in welchem Zeitraum welche Künstler ausstellen oder sogar dort arbeiten. 

Auftakt „Kein Format“

Noch bis zum 05. Juli sind unter dem Titel „Kein Format“ Werke von Heiner Frank und Sebastian Wolf zu sehen. Diese werden in der Zeit vom 08. bis 12. Juli von Maschka/Mussgnug abgelöst. Das wöchentlich wechselnde Programm steht vorerst bis zum 02. August. Ausstellen werden vom 15. bis 19. Juli Wolf Kamlah/Eberhard Stotz: Malerei, Skulptur, vom 22. bis 26. Juli Christine Hubel/Roland Schulz: Zeichnung, Malerei, Objekt, Holzschnitt und vom 29. Juli bis 2. August Thomas Böllmann/Helga Hegendörfer: Skulptur, Malerei.

Geöffnet ist jeweils Mittwoch 10-14 Uhr, Donnerstag 14-20 Uhr

Freitag 14-22 Uhr, Samstag 10-18 Uhr und Sonntag 14-18 Uhr.