17. August 2020, 07:57

2,3 Millionen Euro fließen in den Landkreis

Symbolbild Bild: pixabay
Gleich acht Kommunen im Landkreis Donau-Ries erhalten heuer insgesamt über 2,3 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“.

„Diese Zahlen zeigen, dass wir einer vielseitigen und agilen Region leben, in der die Kommunen viel unternehmen, um die Lebensqualität der Bürger zu steigern“, freut sich der Landtagsabgeordnete Wolfgang Fackler.

Die größte Einzelsumme erhält Donauwörth mit 1,2 Millionen Euro für die Konversion in der ehemaligen Alfred-Delp-Kaserne und Maßnahmen in der Innenstadt. Nördlingen kann mit 382.000 Euro für die Altstadt und den Bahnhofsbereich sowie das Wemdinger Viertel rechnen. Die Gemeinde Asbach-Bäumenheim wird mit 360.000 Euro für die Gewerbebrache AGCO gefördert. Außerdem erhalten Tapfheim 180.000 Euro und Mertingen 60.000 Euro für ihre Ortskernentwicklung. Unterstützt werden jeweils auch Maßnahmen in den Altstädten von Rain (60.000 Euro), Wemding (30.000 Euro) und Monheim (30.000 Euro). "Auch diese hohe Förderleistung zeigt erneut: Der Freistaat Bayern und der Bund arbeiten Hand in Hand, um die Städte und Gemeinden nachhaltig als Wirtschafts- und Wohnstandorte zu stärken und entgegenstehende Mängel oder Missstände dauerhaft zu beheben", betont MdB Ulrich Lange. Insgesamt stehen in Bayern heuer 68 Millionen für 242 Kommunen bereit. Im Regierungsbezirk Schwaben kommen davon insgesamt knapp 8,9 Millionen Euro in 28 Kommunen an. (pm)