28. November 2019, 08:31

Florian Mittler einstimmig zum Bürgermeisterkandidat nominiert

Am vergangenen Mittwochabend nominierte die PWG Asbach-Bäumenheim ihre Gemeinderatskandidaten. Bild: Jenny Wagner
Der Wahlkampf nimmt auch in Asbach-Bäumenheim Fahrt auf. Am vergangenen Mittwochabend wurde Florian Mittler einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten der PWG Asbach-Bäumenheim nominiert. Ebenso stellte der Ortsverband die Kandidaten für den Gemeinderat vor.

Überrascht und höchst erfreut zeigte sich der Ortsvorsitzende der PWG Asbach-Bäumenheim, Roland Neubauer, am vergangenen Mittwochabend über das große Interesse der Bürgerschaft an der Nominierungsveranstaltung des hiesigen Ortsverbandes. In seiner Begrüßung blickte Neubauer auf die Kommunalwahl 2014 zurück, bei der die Wählergemeinschaft sehr gut abschnitt. "Wir möchten auch im nächsten Jahr wieder einen sachlich und ehrlichen Wahlkampf führen. Denn nur eine starke PWG kann Einfluss in der Gemeinde nehmen", so der Ortsvorsitzende. 

"Eine Sichere Zukunft in einem liebens- und lebenswerten Asbach-Bäumenheim und Hamlar" 

Vor knapp zwei Wochen gab Florian Mittler auf der Festveranstaltung zum 30-jährigen Bestehen der PWG Asbach-Bäumenheim bekannt, bei der Kommunalwahl im März 2020 für die Wählergemeinschaft als Bürgermeisterkandidat anzutreten. Damit wirft er als bereits 3. Bewerber, neben dem aktuellen Bürgermeister Martin Paninka (SPD) und dem Bürgermeisterkandidat der CSU, Bernhard Jung, seinen Hut in den Ring. Bereits für die Kommunalwahl 2014 war Florian Mittler als möglicher Gemeinderatskandidat im Gespräch, damals lehnte der dreifache Familienvater ab. "Für mich gefühlt, sind in den vergangenen Jahren einfach zu viele Dinge liegen geblieben. Es muss sich ändern, dass in der Gemeinde nichts vorangeht, " begründet der 35-Jährige seine jetzige Kandidatur.

"Eine liberale, bürgernahe und effiziente Verwaltung" 

Den Tatendrang des PWG-Bürgermeisterkandidaten konnten am vergangenen Mittwochabend alle anwesenden Mitglieder und Gäste deutlich spüren. "Unsere Gemeinde hat sehr großer Potenzial", erläuterte Mittler. Für ihn müsse eine Gemeinde modern und fit für das 21. Jahrhundert gestaltet werden, "liberal, bürgernah und effizient" müsse seiner Meinung nach die Verwaltung sein. Vor allem plädierte der 35-Jährige, der seit 3 Jahren als Polizist beim Staatsschutz in Augsburg tätig ist, für die Stärkung der Gemeinschaft im Gemeinderat. "Fairness und Aufrichtigkeit müssen den Ton angeben", wichtig seien für ihn eine gute Kommunikationsfähigkeit und Einfühlungsvermögen. "Die Aufgaben des Gemeinderats müssen unparteilich für das Wohl der gesamten Gemeinde erfüllt werden", so der Bürgermeisterkandidat. 

1. Florian Mittler

2. Roland Neubauer

3. Werner Rauch 

4. Marion Lang

5. Christoph Kalchgruber

6. Bernd Hörmann

7. Florian Wiebel

8. Frank van Baalen 

9. Alexandra Lix

10. Holger Peteresenn

11. Alexandra Mayr

12. Renate Klingenbeck 

13. Josef Wollinger

14. Christina Hartiwg

15. Martin Scheuermann

16. Detlef Heinisch 

Ersatz: 1. Hannelore Maaz, 2. Helmut Östreicher