• blattle 19/20
    blattle 19/20
  • blaettle 17/18
    blaettle 17/18
Home / Region Nördlingen / Spaziergang durch Alerheim
Im Jahr 2016 wurde der Edekamarkt renoviert, sodass ein neuer Hofladen entstehen konnte (Bild: Jenny Wagner).

Spaziergang durch Alerheim

In jedem blättle spazieren wir durch eine Gemeinde im Landkreis. In dieser Ausgabe haben wir uns für die Gemeinde Alerheim im Ries entschieden. Diese liegt fast genau in der Mitte des Landkreises, 9 km entfernt von Nördlingen. Verabredet habe ich mich mit Bürgermeister Christoph Schmid, der seit 2008 im Amt ist, um mit ihm durch die Gemeinde zu spazieren und mehr über diese zu erfahren.

Alerheim – Ich treffe mich mit Bürgermeister Christoph Schmid an der neuen Gemeindeverwaltung in der Fessenheimerstraße. Nachdem ihm in den alten Räumlichkeiten wortwörtlich „fast die Decke auf den Kopf gefallen ist“, befindet sich nun übergangsweise das Büro des Bürgermeisters etwas außerhalb des Dorfes. Zusammen fahren wir noch mit dem Auto in die Dorfmitte, um dann zu Fuß unseren Spaziergang zu beginnen. Unseren ersten Halt machen wir am 2016 neu renovierten Dorfladen. Bis vor einigen Jahren stand genau noch an dieser Stelle ein kleiner Edeka-Markt. Der neu renovierte Einkaufsmarkt inklusive liebevoll gestaltetem Café soll sowohl die Nahversorgung der ortsansässigen Bürger garantieren als auch ein Platz für den ein oder anderen „Klatsch und Tratsch“ sein.

Nach unserem kleinen Abstecher im Dorfladen biegen wir rechts in eine kleine Gasse ein, die uns direkt an den Beginn eines der Baugebiete Alerheims führt. „Das Baugebiet ist schon in den 80er und 90er Jahren entstanden“, erzählt mir Bürgermeister Christoph Schmid. Wie es nun einmal auf dem Dorf so üblich ist, treffen wir auf unserem Weg auch einige Mitarbeiter der Gemeinde die gerade dabei sind Baumfällarbeiten zu erledigen. Schmid erklärt, dass vor allem die vielen Grünflächen im Zentrum die Gemeinde besonders machen. „Die Gemeinde und der Bauhof haben natürlich mit der Instandhaltung der Grünflächen sehr viel zu tun. Es ist ein Privileg, aber durchaus mit Arbeit verbunden. Doch das ist es auf jeden Fall wert“, so der Bürgermeister. Um die Gemeindearbeiter nicht weiter von der Arbeit abzulenken, setzen wir unseren Spaziergang weiter in Richtung Kirche fort.

Etwas abseits des Ortskerns auf einem Feldweg halten wir einen Moment inne, um die zwar etwas nebelige aber tolle Aussicht auf das Schloss Alerheim zu genießen.

Über Jenny Wagner

Volontärin. Recherchiert und schreibt für online und im blättle. Immer unterwegs, ob bei einer politischen Diskussion, einem Unfall oder im Eins-zu-eins Gespräch mit ihren Interviewpartnern. Zimmerpflanzenbeauftragte im Redaktionsbüro. Steht in ihrer Freizeit auf dem Tennisplatz.