10. März 2020, 10:18

Megatrend Neue Arbeit - was wollen Menschen wirklich?

Daniel Petrasch ergänzte den Vortrag von Fr. Hansel, indem er Hr. Bergmanns „New Work“ Konzept detaillierter erklärte. Bild: Schulz
Die Generation der Millennials, oft auch Generation Y (Geburtsjahr 1980 bis 2000) genannt, macht heute etwas mehr als ein Drittel der Arbeitnehmer aus. Bis 2025 wird es mehr als 75 Prozent der Belegschaft ausmachen.

Diese „Digital Natives“ sind im digitalen Zeitalter der Globalisierung aufgewachsen. Sie sind „24 Stunden online“ und legen sehr viel Wert auf Sinn in ihrem privaten und beruflichen Leben.  Sie erwarten von ihrem Arbeitgeber nicht nur flexible Arbeitszeiten, sondern auch die Möglichkeit selbständig zu arbeiten und Freiräumen für Kreativität zu bekommen. Wie Unternehmer diese Erwartungen entgegen kommen können, um diese Generation nicht nur für sich zu gewinnen, sondern auch langfristig zu halten, haben über 50 Teilnehmer aus regionalen und überregionalen Unternehmen in der DONAURIES informiert Veranstaltung „New Work, die Zukunft der Arbeit?“ am 5. März erfahren. Gertrud Hansel (Inhaberin, Schule für Unternehmer) erklärte, dass bei „New Work“ der Mensch im Mittelpunkt steht. Sie zitierte den emeritierten Philosophieprofessor Frithjof Bergmann, Begründer der „New Work“ Bewegung in den Siebzigerjahren. „Es geht darum, was Menschen wirklich wirklich wollen. New Work bedeutet, auf die Bedürfnisse der Mensch einzugehen.“ Sinn steht im Vordergrund. Mitarbeiter müssen gestärkt werden, damit sie zufrieden und motiviert sind. Um das zu realisieren ist das Zusammenspiel zwischen dem Mensch, der Technik (Digitalisierung) und dem Raum sehr wichtig. Als Beispiel zeigte sie das „New Work Office“ der Firma flytech IT in Friedberg. Sinn der Firma ist es, Mitarbeiter zu befähigen einfach digital zu arbeiten. Eine hervorragende Infrastruktur, eine optimale Raumgestaltung und eine wertschätzende, agile Führungskultur schaffen für das Team die Rahmenbedingungen. So können sie räumlich und zeitlich flexibel arbeiten, das Beste aus ihren individuellen Stärken herausholen und sich kontinuierlich weiterentwickeln.

Daniel Petrasch (Prokurist, Sigel GmbH) ergänzte den Vortrag von Fr. Hansel, indem er Hr. Bergmanns „New Work“ Konzept detaillierter erklärte. Bei „New Work“ steht Teamarbeit im Vordergrund. Man hat Selbstverantwortung für seine Ziele und ein transparentes Vorgehen. Die Ausweitung von Kompetenzen wird gefördert, indem man die Möglichkeit hat, sich weiterzuentwickeln. Mitarbeiter sollten durch Befähigung und Begleitung geführt werden. Die Unternehmenskultur basiert auf Vertrauen und selbstorganisiertem Arbeiten. Hr. Petrasch präsentierte die Unternehmenskultur der Firma Sigel als das gemeinsame Fühlen, Denken und Handeln. Die im Unternehmen vermittelten Unternehmenswerte, wie z.B. die Übernahme von Verantwortung, das Schaffen von Vertrauen, die Gestaltung der Zukunft und die Ausführung von Leistung.

Im Anschluss stellte Tobias Seemiller (Accelerator- und Projektmanager, Digitales Zentrum Schwaben) das roots-Coworking vor. Ein neuer Arbeitstrend im „neuen Arbeiten“ ist das Coworking. Immer mehr GründerInnen, Freelancer und Kreative nutzen diese Form des Arbeitens, um in einer inspirierenden Umgebung kreativ und produktiv zu sein. Sogenannte Coworking-Spaces bieten flexible Plätze zum Arbeiten, Austauschen und Vernetzen.

Die Veranstaltungsreihe DONAURIES informiert wird vom Wirtschaftsförderverband DONAURIES e.V. organisiert und von der Marke DONAURIES finanziert. Ziel der Veranstaltungen ist es, regionale Unternehmen über aktuelle Themen rund um die Fachkräftegewinnung und –sicherung zu informieren. Diese Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem Technologie Centrum Westbayern veranstaltet. Unterlage zu den  Vorträgen finden Interessierte unter: www.donauries.bayern/donauriesinformiert (pm)