13. Februar 2021, 09:00

Kleine Helfer für die gute Küche

Bild: Feinfix
Eine in Süddeutschland bestens bekannte Marke für Suppen, Soßen und Salatkräutermischungen kommt aus Nördlingen: Die Firma Feinfix ist seit 1987 mit ihren Produkten am Markt erfolgreich. Die Ursprünge des Unternehmens erzählen eine rührende Familiengeschichte.

Eigentlich ging es dem Gründer Manfred Stahl zunächst nicht ums Geschäft, sondern um seine Enkelin. Diese litt an Neurodermitis und hatte deshalb mit verschiedenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu kämpfen. Um ihr zu helfen und eine ausgewogene Ernährung bieten zu können, beschäftigte sich Stahl intensiv mit hochwertigen Zutaten, Rezepten und schonenden Fertigungsverfahren. Dabei konnte er als langjähriger Außendienstler für verschiedene Firmen auf ein weitläufiges Netzwerk von Kundenkontakten zurückgreifen. Über einen Bekannten kam Manfred Stahl mit der Inter Planing GmbH in Neuburg und der Hügli Nahrungsmittel GmbH in Radolfzell in Kontakt, die sich mit ähnlichen Konzepten beschäftigten – der Beginn einer bis heute bestehenden Partnerschaft.

Auf Anhieb beliebt

Das Geschäft lief gleich gut an: Nach den Rezepturen von Manfred Stahl wurden damals wie heute die Feinfix-Produkte in Radolfzell hergestellt und vom Nördlinger Familienbetrieb aus verkauft. Die Produkte sind Konzentrate, die mit Wasser aufgekocht werden und als Grundlage für Suppen, Soßen und Salate dienen. Dank der hochwertigen Zutaten und schonenden Fertigungsverfahren konnte sich der Betrieb schnell eine gewisse Fangemeinde aufbauen, besonders bei Menschen mit Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten.

Ein richtiger Boom setzte dann Mitte der 90er ein, als die BSE-Krise bei vielen ein Umdenken in Sachen Lebensmittelkonsum in Gang setzte. Immer mehr Menschen wollten auf Fleischprodukte verzichten, da kamen die fleischlosen Suppen und Soßen von Feinfix gerade recht.

Alle Aufgaben bei Feinfix werden von den Mitgliedern der Familie Stahl übernommen. Bild: Feinfix

Immer auf der Suche nach Neuem

Mit der Zeit sind die drei Söhne Manfred Stahls samt ihrer Familien in den Betrieb eingestiegen, circa 15 Familienmitglieder kümmern sich um alle Belange des Unternehmens. Für die Kreation der Rezepturen ist mittlerweile Uwe Stahl zuständig, sein Vater Manfred hat im Hintergrund noch ein Auge auf die Schöpfungen seines Sohnes. „Papa geht immer mit, wenn ich etwas neues probiere“, berichtet Uwe Stahl lächelnd. Für die Feinfi x-Produkte wird stetig nach neuen Ansätzen gesucht, wodurch fünf verschiedene Produktlinien entstanden sind. „Wir haben alles, vom Klassiker bis hin zum Bioprodukt“, so Uwe Stahl.

Die Linie „Classic“ liefert den satten Geschmack von früher, wie man ihn noch von Oma kennt, bei „Wellness“ wird auf verschiedene geschmacksverstärkende Zusatzstoffe verzichtet. Mit „Pure“ bietet das Nördlinger Unternehmen Produkte, in denen auch Rind- oder Hähnchenfleisch eingesetzt wird. Bei der Linie „Bio“ wird komplett auf Hefeextrakt und Geschmacksverstärker verzichtet, alle Zutaten stammen aus rein biologischem Anbau. „Vital“ schließlich ist frei von Allergenen – reines getrocknetes Gemüse mit Kräutern zum Verfeinern von Suppen, Soßen, Salaten, Teig-, Gemüse-, Fisch- und Fleischgerichten. Erklärtes Ziel ist es, dass die Produkte verschiedensten Ansprüchen und Vorlieben genügen.

 

Suppe bleibt der Bestseller

Bei der Frage, welches das beliebteste Produkt ist, muss Uwe Stahl nicht lange überlegen: „Ganz klar die Suppe“, und zwar egal in welcher Variante. Soßen und Salatkräuter wechseln sich in der Beliebtheit saisonal ab, erwartungsgemäß steigt der Soßenabsatz im Winter, im Sommer sind die Salatkräuter angesagter. Unter den Soßen ist die Bio-Bratensoße mittlerweile die gängigste, „die schmeckt einfach am modernsten“, meint Uwe Stahl.

Bild: Feinfix

Es geht nur gemeinsam

Feinfix ist und bleibt ein Familienbetrieb, alle Aufgaben werden von den Stahls selbst übernommen. Nur zusammen ist es möglich, sich am Markt zwischen den Platzhirschen Maggi und Knorr zu behaupten. In Süddeutschland hat sich der Nördlinger Familienbetrieb damit eine gute Position erarbeitet und ist beliebt bei Bäckern und Metzgern, beliefert werden außerdem Edeka und Rewe.

Endverbraucher können die Produkte aus dem Ries im Internet kaufen. Auf der Homepage des Unternehmens gibt es zahlreiche Rezepte zum Nachkochen. Für die Zukunft plant Familie Stahl, auf YouTube Videos einzustellen, in denen mit Feinfix gekocht wird.