28. April 2020, 13:29

Kunstwerk als Postkarte: 600 Euro für die Stiftung „Nördlinger Hilfe in Not“

Wolfgang Balzer (links) und Tochter Greta mit Oberbürgermeister Hermann Faul. Bild: Rudi Scherer
Der Nördlinger Hobby-Künstler, Wolfgang Balzer, wollte die Einschränkungen gerade in der aktuellen Situation der Corona-Pandemie künstlerisch verarbeiten und hat ein besonderes Nördlinger Motiv, den Daniel, künstlerisch umgestaltet und als Postkartenmotiv verkauft. Der Erlös ging an die Stiftung "Nördlinger Hilfe in Not".

Auf dem Kunstwerk ist der stilisierte „Daniel“ mit roter Farbe und dem Schriftzug #stayathome übermalt. Den Dachfirst ziert der Schriftzug „wir schaffen das …“. Der Nördlinger Künstler wollte mit dem Bild auf die Vorgaben der Politik reagieren und hat die Einschränkungen kunstvoll beschrieben. Deshalb ließ er das Kunstwerk als Postkarte drucken und hat es in verschiedenen Nördlinger Einzelhandelsgeschäften zum Kauf ausgelegt. Wie Wolfgang Balzer bei der Spendenübergabe Oberbürgermeister Hermann Faul mitteilen konnte, haben sehr viele Menschen positiv reagiert und die Postkarte gekauft. Er wollte mit dem Verkaufserlös vor allem Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt unterstützen. Deshalb sei es für Ihn selbstverständlich den eingenommenen Betrag der Aktion der Stiftung „Nördlinger Hilfe in Not“ zur Verfügung zu stellen. Oberbürgermeister Hermann Faul bedankte sich für diese tatkräftige und gelungene Unterstützung, gerade in der jetzigen Krise. Er führte aus, dass der Betrag unverschuldet in Not geratenen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu Gute kommen werde.

Die Stiftung wurde von Dr. Hans-Dieter Beck und Wolfgang Beck im Jahr 2003 mit einem Grundstockvermögen in Höhe von 250.000 Euro ausgestattet. Der Verlag C.H. Beck hatte zehn Jahre lang jeweils 25.000 Euro zur Verfügung gestellt. „Angesichts der aktuellen Zinssituation sind weitere Zustiftungen und Zuwendungen zur Stiftung notwendig und sehr wünschenswert“, dankt Oberbürgermeister Hermann Faul Wolfgang Balzer. Er skizzierte kurz die tatkräftige und gelungene Unterstützung, die gerade in der jetzigen Zeit den unverschuldet in Not geratenen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu Gute kommen wird. Ein Stiftungsbeirat, in dem Vertreter von Caritas und Diakonie ebenso beteiligt sind, wie Vertreter des Verlages und der Stadt, entscheidet kurzfristig und unbürokratisch über Hilfestellungen. Wolfgang Balzer wollte mit dem Postkartenverkauf ein Zeichen der Solidarität und der Hilfe setzen. „Erfreulicher Weise haben sich an den bisherigen Verkaufsstellen im CAP-Markt, Metzgerei Schlecht und Bäckerei Weißgerber schon viele Nördlingerinnen und Nördlinger eine Postkarte zum Preis von 2,00 Euro gekauft“, freut sich der Hobby-Künstler. Angesichts des überwältigenden Erfolges denkt Wolfgang Balzer daran, die Aktion fortzuführen und ggf. in weiteren Geschäften diese Kunstkarten zum Verkauf anzubieten. Den Erlös in Höhe von 600,00 Euro stellt er nun Oberbürgermeister Hermann Faul für die Stiftung „Nördlinger Hilfe in Not“ zur Verfügung.(pm)