24. September 2020, 11:26

Modellprojekt „Wohnungslosenhilfe“ der Caritas

Bild: (Privat)
Am 01.Oktober 2020 startet der Caritasverband Donau-Ries e.V mit einer Fachstelle Obdachlosenberatung und Wohnungslosenhilfe für den Landkreis Donau-Ries.

„Mit der Unterstützung des Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales können wir im Rahmen eines Modellprojektes starten und eine neue Beratungsstelle im Landkreis Donau-Ries eröffnen“, erklärt Geschäftsführer Branko Schäpers. Ziel dieser neuen Fachstelle ist es, dass Menschen bei einer bevorstehenden Zwangsräumung ihre Wohnung nicht verlieren und der Umzug in eine Notunterkunft oder sogar Obdachlosigkeit vermieden werden kann.

Die Fachstelle soll insbesondere Beratungs- und Hilfsangebote des Landkreises vernetzen. Wichtig ist dabei, dass betroffene Mieter möglichst frühzeitig erreicht werden, um so einvernehmlich eine gute Lösung zwischen Mieter und Vermieter zu erzielen. Auch Vermieter können sich an die Fachstelle wenden, wenn Miete ausbleibt und sie vermuten, dass ihr Mieter Unterstützungsbedarf hat, um die Miete weiterhin zahlen zu können. Die Fachstelle kümmert sich dann um die Beantragung der Mietschuldenübernahme oder um eine Vernetzung mit den Behörden wie Jobcenter oder Sozialhilfe.

Das Modellprojekt der Caritas und des Bayrischen Staatsministerium ist für die Dauer von bis zu zwei Jahren angelegt und richtet sich im Landkreis Donau- Ries an Personen die von Obdachlosigkeit betroffen oder bedroht sind. Durch die gute Vernetzung des Caritasverbands werden die Betroffenen an weitere Stellen wie Schuldnerberatung, Sozialberatung, Suchtberatung, etc. angebunden.

„Zusammen mit unserer aufsuchenden Arbeit, die für Menschen in der städtischen Obdachlosenunterkunft, die bereits seit letztem Jahr ebenfalls von der Caritas in Donauwörth besetzt wird, schaffen wir mit der Fachstelle ein präventives Angebot. Die aufsuchende Arbeit und die Fachstelle werden sich sinnvoll ergänzen und ein wichtiger Baustein sozialer Arbeit im Landkreis  sein“, so Branko Schäpers weiter.

Seit 2019 kümmert sich die Caritas im Auftrag der Stadt Donauwörth mit der Sozialarbeiterin Gabriele Wawrok um die Menschen vor Ort und jene die in der Obdachlosenunterkunft in Donauwörth untergebracht sind. Durch die Abschlussarbeit, die Frau Wawrok im Rahmen ihres Studiums erstellt hat, ist der Caritasverband auf die prekäre Situation aufmerksam  geworden und hat daher den Antrag auf die Förderung des Modellprojektes gestellt. Frau Wawrok wird daher in Zukunft weiterhin die etablierte Obdachlosenberatung in der Stadt Donauwörth, sowie gemeinsam mit eine/m weiteren Kollegen und Ehrenamtlichen ein Hilfsnetzwerk im Landkreis Donau-Ries aufbauen und so Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit im ersten schuldenfreien Landkreis in Bayern verhindern. Denn laut der Studie die der Caritasverband im Mai 2020 durchgeführt hat, kommt im Landkreis Donau-Ries auf 1.000 Bewohner eine Person die von Obdach- oder Wohnungslosigkeit betroffen ist. (pm)