12. November 2020, 08:04

Jörg Stefanik ist neuer Präsident des Kiwanis Club Donauwörth

Auf dem Bild sind von links nach rechts: Marco Kunz, Fred Jansen, Jörg Stefanik, Richard Hörmann und Joachim Schoser Bild: Claudia Sorrè
Das Kiwanis-Jahr startet immer im September und endet im August des folgenden Kalenderjahres. Deshalb stand turnusgemäße die Übergabe des Präsidentenamtes beim Kiwanis Club Donauwörth an. Bei dieser übergab Richard Hörmann das Präsidentenamt an Jörg Sefanik, der von Vize Joachim Schoser und Sekretär Fred Jansen zukünftig unterstützt wird. Das Übergabemeeting fand selbstverständlich unter Wahrung aller aktuell gültigen Abstands- und Hygienevorschriften statt.

Der scheidende Präsident Richard Hörmann hat zwölf Monate den Club in schwierigen Zeiten geleitet. Zunächst startete die Amtszeit noch „üblich“ mit dem Oktoberfest, dem Stand beim Romantischen Weihnachtsmarkt und dem Ausschank bei den Kulturtagen und beim Neujahrskonzert. Auch die Herausforderungen für den Club und dessen Mitglieder durch die Corona-Pandemie während der vergangenen Monate ließ Hörmann in seinem Rückblick nicht unerwähnt, Meetings mussten abgesagt werden, ebenso schweren Herzens das Oktoberfest 2021. „Neben der Demokratie prägt unseren Club das gemeinschaftliche Handeln, das wir nicht verlieren dürfen. Wir müssen kreativ und mit Ideen nach vorne schauen, so der ehemalige Präsident. .

Jörg Stefanik gab sodann einen Ausblick auf das neue kiwanische Jahr, das zunächst ebenfalls durch Corona geprägt ist und mit Vernunft und flexibel geplant werden muss. Der eingeschlagene Kurs soll auch unter der neuen Präsidentschaft erfolgreich fortgeführt werden. Nachdem Meetings derzeit im Clublokal nicht möglich sind, werden diese in den nächsten Monaten online durchgeführt. Zur Pflege der Freundschaft – neben sozialem Engagement ein wesentliches Merkmal des Service-Clubs – werden Veranstaltungen und Ausflüge wie zum Beispiel die Winterwanderung oder die Skifahrt nach Möglichkeit durchgeführt werden.

Die für 2020 geplanten und der Pandemie zum Opfer gefallenen Großveranstaltungen, wie das Oktoberfest, werden auch 2021 nicht stattfinden. Im Sinne von Kiwanis werden die laufenden Projekte an den Schulen, wie das Igel-Projekt oder der Leseausweis weitergeführt. (pm)