5. März 2020, 08:03

Josefstag in der Bäldleschwaige

Bild: Josef Bergmann
Die alte Tradition zur Feier des Josefs-Tags wird in der Bäldleschwaige auch in diesem Jahr hochgehalten. Ein zünftiger Feiertag soll es werden- so wie in der angeblich „guten alten Zeit“ gerade auch an diesem Tag eine „Fasten-Pause“ genehmigt war, wird am 19. März bei gutem Essen und Trinken auf dem Hofgut der Namenstag des Ziehvaters Jesu begangen.

Der Josefitag war einer der wichtigsten Feiertage im alten Bayern, bis er 1969 abgeschafft wurde. An den Fastensonntagen und Hochfesten, die die Fastenzeit fallen- wie gerade auch das Hochfest des heiligen Josef`s-  wird in der römisch-katholischen Kirche allerdings bis zum heutigen Tage nicht gefastet.

Am „Josefs-Tag“, Donnerstag,  19. März, ist im beheizten Biergarten der  Bäldleschwaige daher einiges geboten:  ab 09:00 Uhr erwarten die Besucher kesselfrische Weißwürste und ab 11:00 Uhr ein reichhaltiges Kesselfleischessen sowie zahlreiche andere bekanntermaßen herzhafte Mittagsgerichte. Zu einer guten Tasse Kaffee schmecken daran anschließend  am Nachmittag ganz besonders gut ofenfrische „Kiachle“ und verschiedene Blechkuchen. Ab Mittag gibt´s zudem Unterhaltungsmusik durch „Erna und die Bädle-Musikanten“, wobei  Namenstagskinder sich auf ganz eine besondere Überraschung freuen dürfen. (pm)