4. März 2020, 15:32

Heydeckers 100-Tage-Plan für Oettingen

Bild: Robin Bhattacharyya/ SPD Oettingen
Der SPD-Bürgermeisterkandidat Thomas Heydecker hat seinen 100-Tage-Plan für Oettingen vorgestellt. Ideen und Pläne im Wahlkampf zu präsentieren, falle leicht. Entscheidend sei es aber, für eine zeitnahe und konkrete Umsetzung zu sorgen.

„Daher habe ich bereits jetzt für den Fall meiner Wahl zum Bürgermeister von Oettingen meine Schwerpunkte für die ersten 100 Tage im Amt gewählt.“, erklärt SPD-Bürgermeisterkandidat Thomas Heydecker. Um den künftigen finanziellen Spielraum nachhaltig einzuordnen und transparent zu machen, müsse ein detaillierter Kassensturz mit einer Aufschlüsselung der städtischen Schulden von knapp zehn Millionen Euro vorgenommen und die elementaren Zukunftsinvestitionen abgeschätzt werden. „Als Controller weiß ich, wie wichtig Transparenz und Klarheit in den Finanzdaten sind, um Maßnahmen passgenau planen und Prioritäten setzen zu können“, nimmt Heydecker Bezug auf seine Ausbildung und seine berufliche Tätigkeit.

Da nur im engen Austausch eine gute Kommunalpolitik mit den Bürgern für die Bürger gelingen könne, werde er den Bürgerdialog stärken und innerhalb der ersten 100 Tage einen Informationsaustausch mit Vertretern der Stadtteile, der Gewerbetreibenden, der Landwirte und der Eigentümer von ungenutzten Grundstücken sicherstellen, für Senioren und Jugendliche Foren etablieren, eine zentrale Anlaufstelle für Seniorenangebote schaffen und ein erstes Treffen der „Zukunftswerkstatt Innenstadt“ durchführen. „Für die großen Zukunftsprojekte müssen schnellstmöglich die Grundsteine gelegt werden. Diese erfordern eine ganzheitliche Planung mit Weitblick und nicht nur eine Reihung von Einzelmaßnahmen“, ist sich der SPD-Bürgermeisterkandidat Thomas Heydecker sicher. Daher werde er in den ersten 100 Tagen ein Betreibermodell und die Betreibersuche für das Hotel Krone aktiv angehen, ein Anforderungsprofil für die Position des Innenstadt-Managers erstellen, die Zusammenarbeit mit Experten für Stadt- und Regionalentwicklung an einer Hochschule starten, die Erarbeitung eines ganzheitlichen Tourismuskonzeptes auf den Weg bringen, einen Kooperationspartner für einen Bürgerladen suchen, um mit diesen ein Konzept zu entwickeln, und aus Sicht der Stadt Oettingen Vorschläge für die Verbesserung des ÖPNV-Angebotes des Landkreises einbringen. „Mit wirtschaftlichem und politischem Fachwissen, mit strategischem Denken und Weitblick, mit Umsetzungswille und Führungsstärke mache ich Oettingen fit für die Zukunft“, versichert der SPD- Bürgermeisterkandidat Thomas Heydecker. (pm)