9. August 2019, 09:12

Rekordbeteiligung zum Jubiläum

Das Foto zeigt die Rainer Stadtmeister 2019 (von links) Stefan Niedermayer (Herren), Sabine Niedermayer und Jana Stoll (Damen Doppel) Vinzenz Nitsche (Junioren), Julian Glashauser (Midcourt), Annika Krebs (Damen), Julian Plewka (Knaben), Sportwart Gerd Böttcher, Vorsitzenden Anton Reiter, Manuel Schmidkunst (Herren Trostrunde) und Rains Bürgermeister Gerhard Martin. Bild: Hannes Nitsche
Der TC Rain wird 70 Jahre. Favoriten setzen sich durch.

Alt geworden und dabei jung geblieben. Dieses Motto hat der Tennisclub Rot-Weiß Rain im 70. Jahr seines Bestehens eindrucksvoll unter Beweis gestellt. So verzeichnete die Turnierleitung der Stadtmeisterschaften um Gerd Böttcher mit über 50 Meldungen heuer eine rekordverdächtige Beteiligung. Gleiches gilt für das traditionelle Sommernachtsfest zum Abschluss des Turniers, zu dem diese Mal rund 100 Mitglieder - darunter zahlreiche Kinder - kamen. 

„Das zeigt, dass unser Verein nach wie vor sehr attraktiv und beliebt ist, denn er bietet seit 70 Jahren allen Altersklassen die Möglichkeit, unter tollen Bedingungen Tennis zu spielen“, betonte Vorsitzender Anton Reiter bei der Siegerehrung. Dabei verwies er stolz auf das diesjährige Teilnehmerfeld mit Startern im Alter von neun bis 65 Jahren. Ein großes Lob für sein vielfältiges Engagement und die schöne Anlage inmitten der Stadt sprach dem Verein Rains Bürgermeister Gerhard Martin aus, der selber auch regelmäßig den Schläger schwingt. 

 Auch sportlich war in den vergangenen Wochen auf der Anlage im Ziegelmoos einiges geboten, denn es mussten in den insgesamt acht Konkurrenzen an die 50 Partien absolviert werden.

Das größte Feld ging mit 14 Teilnehmern wieder bei den Herren an den Start. In einem hochklassigen Finale setzte sich Stefan Niedermayer mit 6:3, 6:0 gegen Filip Janczycki durch und wurde damit zum fünften Mal in Folge Rainer Stadtmeister. Die Trostrunde der Verlierer der ersten Runde gewann Manuel Schmidkunst mit 6:3, 7:6 gegen Ridvan Celik. Das Finale im Herren-Doppel musste urlaubsbedingt verschoben werden und wird in den nächsten Tagen ausgetragen. 

 Einen Favoritensieg gab es auch bei den Damen: Hier holte sich zum zweiten Mal Annika Krebs den Titel, die sich im Finale gegen Jana Stoll mit 6:2, 6:2 durchsetzte. Stoll konnte sich dann im Damen-Doppel revanchieren und siegte an der Seite von Sabine Niedermayer mit 7:6, 3:6, 10:5 gegen Krebs und Claudia Baake. 

 Die intensivierten Bemühungen des Vereins im Nachwuchsbereich unter Jugendwartin Sabine Niedermayer und dem Engagement der Trainer Alexander Rätz, Darek Janczycki und Jana Stoll tragen langsam Früchte. So wurden erfreulicherweise heuer auch hier drei Konkurrenzen ausgetragen: Bei den Junioren siegte Vinzenz Nitsche vor Lukas Stoll und Nick Müller. Bei den Knaben setzte sich Julian Plewka im Finale gegen Luca Schiffelholz durch. Beachtliches Niveau demonstrierte auch die Midcourt-Klasse. Nach den Gruppenspielen gewann im Finale Julian Glashauser gegen Elias Mayr. (pm)