28. Januar 2021, 14:51

Hochwassergefahr an Donau und Wörnitz

Ein bekanntes Bild in Donauwörth. Die Unterführung bei Airbus ist überflutet. Bild: Matthias Stark
Vergleichsweise viel Schnee, verbunden mit Tauwetter und Dauerregen wird die Flüsse Donau und Wörnitz in den nächsten Tagen anschwellen lassen und uns das erste Hochwasser im Jahr 2021 bescheren. Am Wochenende könnte es zu ersten Verkehrsbehinderungen kommen.

Im bisherigen Jahresverlauf waren die Niederschläge hauptsächlich in Form von Schnee zu uns gekommen. Nun sind die Temperaturen angestiegen und es folgt damit auch ein Schmelzen der Schneedecken im Landkreis. Auf bis zu 8° Celcius klettert das Thermometer heute und lässt auch die letzten Spuren des Winters für den Moment verschwinden. Gemeinsam mit starken Regenfällen, die bis weit in den morgigen Freitag anhalten werden, steigen die Pegel der Flüsse.

Für die Donau bei Donauwörth wird - Stand 28.01 um 13:00 Uhr - mit einem Pegel im Bereich von 4 Metern vorhergesagt. Der Höchststand wird im Lauf des Samstags erreicht werden. Im Laufe des Freitags werden dann auch die ersten Behinderungen im Straßenverkehr auftreten. So kann bereits am Freitagabend mit einer Sperrung der Airbus-Unterführung gerechnet werden, ebenso mit einer Überflutung der Kreisstraße DON 28 zwischen Donauwörth und Nordheim. Ob der Parkplatz der Firma Airbus am Samstag überflutet wird, kann mit dem heutigen Daten noch nicht konkret vorhergesagt werden. In der Nacht von Freitag auf Samstag wird außerdem Meldestufe 1 erreicht werden.

Die Wörnitz wird hingegen wohl kein großes Hochwasser mit sich bringen. Gerechnet wird mit einem Wasserstand von rund 2,50 Metern am Samstag. Die Meldestufe 2 wird in Harburg erst ab einem Pegelstand von 3 Metern erreicht.

Da für das Wochenende neue Schneefälle angesagt sind, dürfte sich die Hochwassersituation schnell entspannen. Für die kommende Woche sind aber bereits neue Regenfälle angekündigt. Wie sich die auf die Hochwasserlage auswirken werden, kann noch nicht vorhergesagt werden.