14. Oktober 2019, 08:00

Von der klassischen Druckvorstufe ...

Angefangen hat alles vor genau 40 Jahren. Damals gründete der Donauwörther Günter Mayr sein Unternehmen Repro Mayr. Firmensitz war erst in der Berger Vorstadt, später zog man in die Dillingerstaße um. Bild: DieMayrei
Angefangen hat alles vor genau 40 Jahren. Damals gründete der Donauwörther Günter Mayr sein Unternehmen Repro Mayr. Firmensitz war erst in der Berger Vorstadt, später zog man in die Dillingerstaße um.

Repro Mayr war damals in der Reproduktionstechnik der Druckvorstufe tätig. Die Berufe in der Druckvorstufe waren damals noch echte Handwerksberufe. Bei Repro Mayr wurden alle vorbereitenden Arbeiten erledigt, bevor Bücher, Prospekte, Handzettel und ähnliches in der Druckerei gedruckt wurden. Es gab eine große Andruckpresse an der lediglich Korrekturfahnen und Probedrucke erstellt wurden. Was heute Mediengestalter mit Layoutprogrammen und Photoshop am Computer erstellen, haben damals Druckvorlagenhersteller, Druckformhersteller und Schriftsetzer gemacht.

In den 80er Jahren kam die elektronische Bildverarbeitung hinzu, die die mühsame Handarbeit der Druckvorlagenhersteller ersetzen sollte. Als zu Beginn des 21. Jahrhunderts immer mehr Dokumente mit Texten, Grafi ken und Bildern am Computer hergestellt wurden, änderten sich die Berufsbilder in der Branche erneut. Auch die Donauwörther Firma Repro Mayr wandelte sich.