9. November 2016, 11:41

Kleider machen Leute #3: Geschichte, Höhepunkte und ein Wirtschaftskrimi bei der größten Modefirma im Landkreis

Aus der aktuellen Streness-Kollektion (Alle Bilder: Strenesse) Bild: DRA
1949 gründete die Familie Strehle die Firma Wohlfahrt & Co. in Nördlingen. Dort wurden gewebte Stoffe zu Shorts, Jankern und Mänteln verarbeitet. 
1969 kam zum ersten Mal der Name Strenesse ins Spiel. Eine neue Produktlinie wurde so genannt. Mitte der 70er Jahre bekam dann auch die Firma diesen Namen. Das Wort ist eine Kombination aus Strehle und Jeunesse, der französische Begri für Jugend. Damals hatte Gabriele Strehle die kreative Leitung bei Strenesse übernommen. Sie nahm Anfang der 70er Jahre ihre Tätigkeit in der Firma auf – 1985 heiratete sie den Inhaber und Geschä ftsführer Gerd Strehle. Zu dieser Zeit hatte Strenesse bereits Vertretungen in Deutschland, Benelux, Schweiz, Österreich, Großbritannien und Irland. Die Produktion erfolgte zu 50 Prozent in Nördlingen und zu 50 Prozent im Ausland.
Die großen Jahre bei Strenesse
In den 90er und Anfang der 2000er Jahren war die Mode firma aus Nördlingen auf ihrem Höhepunkt. 1995 präsentierte Gabriele Strehle ihre Kollektion das erste Mal auf der Fashion Show in Mailand. Außerdem wurden erstmals Schuhe und Taschen mit in die Kollektion aufgenommen. Und dann ging alles ganz schnell: 2001 ein Design für die Lu fthansa, 2002 die erste Herrenkollektion bei der Mailänder Modenschau, 2004 wurden Claudia Schi ffer und
Boris Becker Markenbotscha fter, 2005 die erste Runway Show in New York. 2006 kam Strenesse schließlich dann zum Fußball – oder der Fußball zu Strenesse.
Seit der Weltmeisterscha ft in Deutschland kleidete Gabriele Strehle Jürgen Klinsmann, Jogi Löw, Bastian Schweinsteiger, Michael Ballack und Co. mit Anzügen, Trenchcoats und Cardigans außerhalb des Spielfelds ein. Die Mannscha trug geradlinige und schnörkellose Mode. Muster und Farben setzte Strehle nur dezent ein. Mit der Fußballweltmeisterscha 2010 in Südafrika war der „blaue Glückspullover von Jogi Löw in feinem Baby-Kaschmir komplett ausverkauft. Alle wollten den V-Ausschnitt-Pullover haben. Löw wird nicht zu Unrecht „Stilikone des deutschen Fußballs genannt.
Insolvenzverfahren – Hoffen und Bangen
2012 trennten sich Gabriele und Gerd Strehle, sie stieg aus der Firma aus. Luca Strehle, Sohn von Gerd Strehle aus erster Ehe, wurde CEO. Er war auf der Suche nach einem Investor, der dem Modeunternehmen weiteren Wachstum beschaffen sollte. Er wollte die bestehenden Linien STRENESSE Gabriele Strehle, STRENESSE Blue und STRENESSE Men „neu ordnen hieß es damals. Die Strenesse AG betrieb zu dieser Zeit 13 eigene Shops in Deutschland und zwei Partnershops in Italien. Showrooms unterhielt das Unternehmen in München, Düsseldorf, Mailand, New York und Tokio. Die Mode wurde damals wie heute hauptsächlich in Osteuropa hergestellt, die Stoffe stammen aus Italien. In Nördlingen arbeiteten circa 200 Mitarbeiter, insgesamt waren ungefähr 400 Beschä ftigte bei Strenesse angestellt.
Im April 2014 dann der Schock. Strenesse stellte beim Amtsgericht Nördlingen einen Antrag auf Insolvenz. 2016 ein kurzes Aufatmen. Anfang August kündigte
die holländische Maeg Holding an, die Firma zu kaufen und die Marke Strenesse unter einer neu gegründeten GmbH zu führen. Doch der Deal ist
geplatzt. Die wohlhabende polnische Familie Kucharczyk, die hinter der Maeg Holding steckt, teilte Anfang September mit, dass der Kaufvertrag nicht zustande kommt. Die Angaben, die über die wirtschaftliche Situation von Strenesse gegeben wurden, sollen falsch gewesen sein. Der Investitionsbedarf sei viel höher als gedacht.
Die Geschä fte laufen trotzdem weiter, die 240 Mitarbeiter in Nördlingen arbeiten an der nächsten Kollektion. Die Zukunft für Strenesse ist ungewiss. Die Geschäfte laufen über den Insolvenzverwalter Dr. Jörg Nerlich. Gerd Strehle hat zwar noch die Aktienmehrheit, allerdings keinen Ein fluss mehr auf das Verfahren. Gabriele Strehle äußert sich nicht zu Strenesse, Jogi Löw trägt Hugo Boss.
Die Herbst/Winter Kollektion 2016
Die Looks der Kollektion Herbst/Winter 2016 von Strenesse sind von der Arbeit der Künstlerin Sonia Delaunay inspiriert …
Ihr Umgang mit Farben, ihre Muster und ihr Sto ff-Design spiegeln sich in der Kollektion wider. Liebhaber von Minimalismus finden sich in den cleanen und geraden Schnitten der Modelinie wieder. Der Winter ist bei Strenesse Off -white, Chalk, Schwarz. Diese Trendfarben werden mit Emerald, Saphir, Petrol und Rot ergänzt. Die Kollektion umfasst weite Hosen, Faltenröcke, Kaschmir-Pullover, Graphik-Tweed und Etui Kleider aus Baumwoll-Jacquard.
Mara Kutzner Donau-Ries-Aktuell.de
Mara Kutzner , Donau-Ries-Aktuell

Redakteurin für online und blättle. Regionalpolitischen Kontroversen und sozialkritischen Themen geht sie mit Nachdruck auf den Grund. Stellt gerne kritische Fragen. Geht im Landkreis fürs blättle auf die Suche nach tollen Lifestyle Produkten. Ist auch privat sozial engagiert.

Telefon: 0 90 80/9 23 92-20