11. Oktober 2020, 09:00

Therapeuten auf vier Pfoten

Therapiehundeführerin Manuela Aust Bild: Theresa Füssel
Manuela Aust baut Brücken zwischen Menschen und Tieren. Als Therapiehundeführerin ist sie regelmäßig in Seniorenheimen und auf der Palliativstation in Nördlingen tätig. Mit ihren Hunden motiviert sie auch Kinder beim spielerischen Lernen.

Im Jahr 2009 war die Megesheimerin eine der ersten in Nordschwaben, die die Ausbildung zur Therapiehundeführerin absolvierte. „Damals wurde ich von vielen belächelt. Ein Hund in sozialen Einrichtungen war undenkbar“, erinnert sich Manuela Aust. Mittlerweile sind ihre Besuche in Seniorenheimen und auf der Palliativstation nicht mehr wegzudenken. Regelmäßig ist Aust mit ihren Cavaliere King Charls Spaniels und ihrem Border Collie zu Besuch bei Senioren und schwerkranken Menschen. „Die Hunde sind Motivatoren“, erzählt Aust.

Gerade bei demenz- oder psychischkranken Personen sind die Hunde unterstützende Therapeuten. Manchmal können sich die Patienten kaum mehr an Namen und Dinge des alltäglichen Lebens erinnern, die Namen der Hunde wüssten sie aber, so Aust. Außerdem regen die Hunde an, über die Vergangenheit zu erzählen. Wenn Manuela Aust auf der Station im Seniorenheim zu Gast ist, erinnern sich viele Patienten an früher, als sie sich selbst noch um Hunde oder andere Haustiere kümmerten. „Biographiearbeit“ nennt sich diese Form der Therapie, bei der sich Demenzkranke wieder an längst vergangene Tage erinnern.

Hund und Mensch in Balance
Auch zu kleinen Bewegungen können Manuela Austs Hunde ermutigen. Auch wenn weite Gassi-Spaziergänge nicht mehr möglich sind, versucht die Therapiehundeführerin Hunde und Menschen zu gemeinsamen Übungen zu animieren. „Mein etwas älterer Hund kann selbst nicht mehr so gut springen und ist manchmal etwas wackelig auf den Beinen – da geht es den Bewohnern im Seniorenheim ja genauso“, so Aust. Zusammen schaffen Hund und Mensch aber dann vielleicht kleine Beinhebeübungen, der Vierbeiner läuft dabei unten hindurch.

Neben ihrer Tätigkeit als Therapiehundeführerin hat Manuela Aust mittlerweile auch ein Ausbildungszentrum aufgebaut und gibt ihr Wissen an andere weiter. Bayernweit ist sie als Dozentin unterwegs und bildet seit 2019 eigene Schulhunde-Teams, Therapiebegleithunde-Teams und Besuchshunde-Teams aus. Hundebesitzer können sich bei ihr, gemeinsam mit ihren Vierbeinen, zu einem professionellen Team aus Mensch und Tier ausbilden lassen.

Lesen, Schreiben und Rechnen mit Hunden
Besonderen Wert legt Manuela Aust darauf, dass Patienten aber auch Kinder in Berührung mit Tieren kommen. „Schon die Kleinsten lernen so respektvollen Umgang und Achtsamkeit vor anderen Lebewesen“, weiß Aust. Als Schulhundebegleiterin ist Manuela Aust zum Beispiel regelmäßig an der Montessori Schule Deiningen (jetzt Oettingen) tätig, denn selbst rechnen, lesen und schreiben ist zusammen mit Hunden möglich und bereitet den Kindern zudem mehr Freude beim Lernen.

Die ausgebildete Kinderpflegerin und Heilerziehungspflegerin breitet zum Beispiel Schaumstoffmatten mit Buchstaben auf dem Fußboden aus. Im Spiel werden die Hunde auf die entsprechenden Matten gelockt. Die Schüler finden dann passende Wörter oder ganze Sätze zu den Buchstaben. Auch mit Ziffern ist das Spiel möglich: Die Zahlen, die die Hunde sozusagen „bestimmen“, werden von den Schülerinnen und Schülern addiert oder multipliziert.

Neben ihrer Hundeschule mit Hundehalle in Wechingen und Sommerplatz in Megesheim, ihrer Tätigkeit als Dozentin, Therapiehundeführerin und Hundephysiotherapeutin möchte Manuela Aust in Zukunft ihr Angebot weiter ausbauen. Geplant ist der Neubau eines Zentrums, das Hundeschule, Entspannungskurse, Kreativkurse, Erholungsort und die Ausbildung für Therapiebegleithunde unter ein Dach bringt. „Hier sollen sich Natur, Mensch und Tier harmonisch begegnen“, plant Aust.