18. November 2019, 11:41

CSU-Stadtverband Wemding nominiert Stadtratskandidaten

Die Stadtratskandidaten stehend v.l.n.r.: Nicolas Bumba, Christoph Lettenbauer, Christoph Heppner, Alexander Biber, Anton Hertle, Josef Barta, Hans Hasmüller, Christian Im, Anton Eireiner, Dominik Ebneth, Benedikt Bosch, Sandra Eireiner; sitzend v.l.n.r.: Hans-Ludwig Held, Gottfried Hänsel, Waltraud Rembold-Zech, Wolfgang Strobel; es fehlen: Bianca Meyer, Sven-Georg Klug, Uwe Dunzinger, Steffen Stark Bild: Richard Lechner
Mit einem einstimmigen Votum nominierten die Wemdinger Christsozialen am vergangenen Freitag im Bräuhaussaal des Hotels Meerfräulein ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die im kommenden März 2020 stattfindende Stadtratswahl.

Ortsvorsitzender und Kreisrat Gottfried Hänsel reflektierte in seinem Bericht die kommunalpolitischen Inhalte der vergangenen sechs Jahre und stellte fest, dass sich die Wemdinger CSU ihrer kommunalpolitischen Verantwortung in jeglicher Hinsicht gestellt habe. Um der hohen Nachfrage gerecht zu werden, konnten wichtige Impulse für die Wohnbebauung sowie für Gewerbeansiedlungen mit der Ausweisung von vier Baugebieten sowie dem Gewerbegebiet „Stadelmüllerweg-West“ gesetzt werden. Bei der Verwirklichung der großen Investitionen in den vergangenen Jahren konnte Landtagsabgeordneter Wolfgang Fackler durch die Vermittlung staatlicher Förderprogrammgelder sehr hilfreich sein. In den kommenden sechs Jahren gelte es laut Hänsel eine Reihe weiterer wichtiger Investitionen zu tätigen. Dazu gehören unter anderem Kanalerneuerungsmaßnahmen, die Unterstützung der Vereine und die Errichtung einer stationären Tagesbetreuung für Senioren durch einen freien Träger. Ebenso skizzierte er mit dem Neubau des Feuerwehrhauses sowie der Generalsanierung der Kindertageseinrichtung St. Marien zwei Großprojekte in der kommenden Wahlperiode.

In den Mittelpunkt seiner Betrachtungen stellte 3. Bürgermeister Gottfried Hänsel seine Aussagen zu Impulsen für „Wohnen, Arbeiten und Leben in der Altstadt": „Es bedarf neuer Überlegungen, um die kleinen Grundstücksflächen in der Altstadt in größere Grundstücksflächen zusammenzuführen und somit eine Wohnbebauung mit einem vernünftigen Wohnungszuschnitt zu erreichen. Zu unseren Wünschen zählt, dass Kinder in der Altstadt wohnen und hier aufwachsen können. Wir wollen in der Altstadt Leben spüren.“

Mit einem Innovationscampus für Jungunternehmer und Existenzgründer schlägt Gottfried Hänsel die Revitalisierung von stillgelegten Industriegebäuden und leerstehenden Hallen vor. Mit der Nutzung von Büroflächen und Werkstätten könnten die Existenzgründer eine gemeinsame Flächenbewirtschaftung nutzen, was letztlich die Betriebskosten senken würde.

Auch touristisch soll die Stadt nach dem Willen der Christsozialen unter dem Motto „Gesundheits- und Wohlfühlstadt Wemding“ neue Wege bestreiten und das bestehende Angebot unter anderem durch einen Sebastian-Kneipp-Gesundheitsweg ergänzen. Als Ziel nannte Hänsel ein Kompaktangebot für drei bis vier Tage, welches aus einer Übernachtung, Gesundheitskursen und therapeutischen Anwendungen besteht.

„Dem Gemeinwohl zu dienen, ist unser Bürgerauftrag“

Hinsichtlich der CSU-Stadtratsliste zeigte sich Hänsel über die gelungene Vielfalt im Kandidatenkreis sehr zufrieden, sei dies in der Betrachtung der beruflichen Stände oder auch im Querschnitt der Generationen. Der Altersdurchschnitt der Kandidatenliste betrage 43,6 Jahre. Besonders konnten auch drei Kandidatinnen mit politischem Engagement und beruflicher Verantwortung gewonnen werden. Ortsvorsitzender Hänsel betonte, dass die CSU weiterhin die gestaltende Kraft vor Ort sein werde. Dem Gemeinwohl zu dienen, stelle laut Hänsel, der Bürgerauftrag für weitere sechs Jahre dar. Unter der Wahlleitung von Franz Lachner jr. sprachen sich die anwesenden Gäste klar für den Listenvorschlag der Vorstandschaft aus (siehe Infokasten).

In seinem Grußwort hob Landrat Stefan Rößle die wirtschaftliche und touristische Bedeutung der Stadt Wemding für den Landkreis Donau Ries hervor. Dabei betonte er, dass sich die Stadt in den vergangenen Jahren enorm weiterentwickelt habe. Dies sei auch dem tatkräftigen Einsatz des Ortsvorsitzenden zu verdanken, der zu den „Machern“ im Landkreis gehöre. Dadurch hätten wichtige Infrastrukturprojekte in den vergangenen Jahren angestoßen werden können. Rößle verwies zudem auf einige Landkreisprojekte, die in nächster Zeit in und um Wemding realisiert werden sollen. Dazu gehören unter anderem die Sanierung der Kreisstraße nach Otting sowie der Neubau eines Radweges nach Wolferstadt. Besonders erfreue Rößle jedoch die gut gelungene Mischung des Kandidatenteams, welches aus erfahrenen und neuen Gesichtern bestehe. An die Kandidaten gerichtet er appellierte eindringlich, den Wahlkampf sowie das künftige kommunale Mandat „authentisch, ehrlich und fleißig“ zu verrichten.

In seiner Funktion als stellvertretender Fraktionssprecher danke Hans-Ludwig Held dem Ortsvorsitzenden Gottfried Hänsel für die tadellose Vorbereitung der Nominierungsversammlung und für den bisherigen zeitintensiven Aufwand bei der Akquise der Stadtratskandidaten. (pm)

Stadtratsliste der CSU-Wemding


1. Gottfried Hänsel, 3. Bürgermeister und Kreisrat
2. Hans-Ludwig Held, Stadtrat
3. Anton Eireiner, Stadtrat
4. Josef Barta, Stadtrat
5. Sandra Eireiner
6. Christoph Heppner, Stadtrat
7. Wolfgang Strobel
8. Alexander Biber, Stadtrat
9. Nicolas Bumba
10. Waltraud Rembold-Zech
11. Sven-Georg Klug
12. Uwe Dunzinger
13. Benedikt Bosch
14. Christoph Lettenbauer
15. Bianca Meyer
16. Steffen Stark
17. Anton Hertle
18. Dominik Ebneth
19. Christian Im
20. Hans Hasmüller