20. März 2020, 08:24

Ein ernüchterndes Ergebnis für Bernd Spielberger

Bernd Spielberger.
Bild: Silvia Iszó
Ein ernüchterndes Ergebnis am Wahlabend für Bernd Spielberger und die CSU Harburg. Nach einem über Monate geführten Wahlkampf mit über 10 Wahlveranstaltungen, Haustürbesuchen in allen Ortsteilen und der Stadt, einem Seniorennachmittag, eines Frauenfrühstücks und einer Dialogreihe fällt das Ergebnis doch sehr nüchtern aus.

Ein paar Tage nach dem Wahlergebnis äußert sich nun Bernd Spielberger zu der Wahl. Es ist nicht das herausgekommen, was man erwartete und für was man sehr viel Zeit und Engagement geopfert hat. Zumindest die Stichwahl war das große Ziel. Dass es mit der Kernstadt und den vielen Ortsteilen herum nicht einfach werden wird, war dem CSUler und seinem Team klar. Lichtblick hingegen war das Wahlergebnis des Landrates Stefan Rößle, der im ersten Wahlgang gewann. Stefan Rößle erkundigte sich bereits persönlich bei Bernd Spielberger und motivierte diesen, weiter in der Politik zu machen. 

Den Wahlabend selbst verbrachte Spielberger mit seiner Familie. Sein Sohn sagte nach der Entscheidung: “Papa, du warst spitze, du hast alles gegeben, das Leben geht weiter“. „Der Satz hat mich doch sehr berührt, auch die unzähligen positiven Meldungen am Folgetag“ so Spielberger. 

Der CSU-Ortsvorsitzende Wolfgang Stolz will nun das Wahlergebnis im Rahmen der Vorstandschaft kritisch auswerten. Da gäbe es nichts schön zu reden, man habe neben den Bürgermeister auch zwei Plätze im Stadtrat verloren.  Er zeigte sich beeindruckt vom Wahlkampf, der Ausdauer und dem Engagement von Bernd Spielberger. Jetzt gelte es, zusammen mit der neu zugründenden CSU - Stadtratsfraktion die Ideen aus dem Wahlprogramm umzusetzen. Da sich viele Punkte der Wahlprogramme der einzelnen Parteien und Gruppierungen überschneiden, sei er zuversichtlich, dass man zusammen mit der neuen Bürgermeisterin oder dem neuen Bürgermeister vertrauensvoll anpacken könne.

Bedanken möchte sich der Bürgermeisterkandidat beim CSU-Ortsverband Harburg, der die ganze Zeit hinter ihm stand und zusammen bis zum Schluss gekämpft haben. Ein besonderer Dank geht auch an alle Freunde und Unterstützer sowie die Mandatsträger, die Spielberger unterstützt haben. Ebenfalls wurde durch Spielberger auch ein Dankeschön an Axel Wiedenmann, Christoph Schmidt und Claudia Müller für den fairen Umgang ausgesprochen. Den Finalisten wünsche der unterlegene Kandidat eine gute Stichwahl. Ein gutes Miteinander auch in Zukunft sei ihm sehr wichtig. Allen gewählten Vertretern, die den Einzug in den Stadtrat in Harburg geschafft haben, spricht Spielberger ebenfalls herzlichen Glückwunsch aus.  Er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit, um das Bestmögliche für Harburg und die Ortsteile zusammen nun zu erreichen. 

Bedanken wolle sich Bernd Spielberger auch bei den Wählerinnen und Wähler, die ihn zwar nicht als Bürgermeister sahen, jedoch zum Stadtrat wählten. Zu guter Letzt, galt der besondere Dank auch seiner Familie, die ihn in den letzten Monaten oft entbehren musste und ihn unermüdlich unterstützte.   

Dieser Satz sei ihm erlaubt: „Niederlagen und Schicksalsschläge gehören zum Leben, damit umzugehen auch. Wer mich kennt weiß, dass ich enttäuscht bin, der weiß aber auch, dass ich das Ergebnis akzeptiere und damit umgehen kann. Jetzt heißt es Kraft tanken, Zeit mit der Familie nachholen und gespannt sein, was die Zukunft so bringt.“ (pm)