29. März 2020, 18:54

Jürgen Sorré gewinnt Stichwahl

Jürgen Sorré tritt als parteiloser Kandidat bei der OB-Wahl im März 2020 an. Bild: Mara Kutzner
Donauwörths Bürger haben eindeutig entschieden: Neuer Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt wird Jürgen Sorré.

Um kurz nach 19:00 Uhr stand am Wahlabend fest: Der neue OB der Stadt Donauwörth heißt Jürgen Sorré. Der parteilose Kandidat konnte sich in der Stichwahl gegen Michael Bosse durchsetzen. Auf Sorré vielen 60,91 Prozent der Stimmen, Bosse konnte nur  39,01 Prozent erreichen. Eindeutig ist das Ergebnis auch, weil Sorré jeweils in allen Briefwahlbezirken gewonnen hat. 

"Genau das, was ich nicht erwartet habe, aber natürlich habe ich mir so ein eindeutiges Ergebnis gewünscht", fasst Sorré den Ausgang der Stichwahl zusammen. Eine klare Mehrheit zu erreichen, sei genau das gewesen, was der parteilose Kandidat erreichen wollte. 

"Unheimlich erleichtert" ist Sorré, der den Wahlsieg zusammen mit seiner Frau und seinen zwei Kindern feiert. Zugeschaltet per Videochat sind außerdem gut 15 Freunde und Unterstützer, die in Zeiten von "Social Distancing" nun auf diesem Wege gratulieren. 

Wenn Jürgen Sorré im Mai sein Büro im Donauwörther Rathaus bezieht, wird ihn die Corona-Krise sicherlich auch noch beschäftigen. "Wie wird sich das auf unsere Stadt auswirken?", fragt sich Jürgen Sorré schon jetzt. Im sei bewusst, dass ein OB nicht nur in den "goldenen Zeiten" an der Spitze der Stadt steht, sondern gerade auch in solch schwierigen Situationen das Steuer übernehmen müsse. Trotz der Krise müssten aber auch andere Themen, die in der Stadt anliegen und welche der alte Stadtrat noch entscheiden hat, schnell vorangebracht werden, so Sorré. 

Bammel habe der Politik-Neuling allerdings nicht, wie er im Gespräch erläutert. "Vorfreude aber auch Respekt", habe er, fasst der neugewählte Oberbürgermeister zusammen.