30. Januar 2021, 11:22

Pegel bleiben auf hohem Niveau

Symbolbild Bild: Matthias Stark
Die Hochwasserstände an Donau und Wörnitz bleiben auch in den nächsten Tagen auf einem hohen Niveau. Auch sind mittlerweile erste Straßen gesperrt, weitere könnten noch dazu kommen. Die aktuelle Lage im Überblick.

Die seit Donnerstag andauernden Regenfälle haben in Kombination mit Schneeschmelze die Pegelstände an vielen Flüssen Bayerns in den Bereich von Meldestufe 1 und 2 ansteigen lassen. Der Schwerpunkt des Hochwassergeschehens liegt nördlich der Donau und somit auch im Einzugsbereich der Wörnitz. Die erhöhten Zuflüsse führen auch in der Donau selbst zu steigenden Wasserständen. An der Donau ist der Scheitel der Hochwasserwelle am Pegel Donauwörth. Flussabwärts steigen die Wasserstände weiter an im Bereich der Meldestufen 1 und 2.

Donau bei Donauwörth

Wie bereits erwähnt, läuft der Scheitelpunkt des Hochwassers im Moment durch den Raum Donauwörth. Hier liegt der Pegel bei 4,53 Metern, was Meldestufe 1 entspricht. Bei einem Stand von 4,60 Metern würde Meldestufe 2 gelten. Dies wird aber aller Voraussicht nach, nicht erreicht. Dennoch bleibt die Donau auch in den nächsten beiden Tagen laut der Vorhersage (30.01.2021 / 07:00 Uhr) auf einem Stand von über 4 Metern, was längere Einschränkungen zur Folge hat. 

Aktuell sind folgende Straßen gesperrt:

  • DON 28 // Bahnunterführung Nordheim/Auchsesheim
  • DON 28 // Anschlussstelle B16
  • Airbus-Unterführung
  • Glockenfeldweg/Recyclinghof
  • Glockenfeldweg/Zusamweg
  • Ortsverbindungsstraße Itzing-Hochfeld

Wörnitz bei Harburg

In Harburg wird der Pegel im Laufe des morgigen Sonntags weiter ansteigen. Dann erreicht er die Warnstufe 2. Gerechnet wird mit einem Höchststand von rund 3,60 Metern, der dann schnell wieder fallen wird. In Harburg wird es lediglich zu leichten Einschränkungen beim Parkplatz an der Grasstraße kommen. Außerdem muss im Ries entlang der Wörnitz mit gesperrten Straßen gerechnet werden.