12. Februar 2020, 09:08

Andreas Strobel zieht Halbzeitfazit

Andreas Strobel Bild: Andreas Strobel
Der Wahltermin am 15. März rückt nun immer näher. Andreas Strobel, Mitglied der CSU und nominierter Bürgermeisterkandidat zieht nun zur Halbzeit Resümee.

Nach sieben Wahlveranstaltungen in den einzelnen Ortsteilen konnten dank des enormen Interesses der Bürger fast 400 Besucher begrüßt werden. In den Abendveranstaltungen stellte sich Andreas Strobel vor und gab den Interessierten Einblicke in sein Privatleben, dem beruflichen Werdegang sowie der zurückliegenden, kommunalpolitischen Arbeit, die er anhand mehrerer Beispiele veranschaulichte.

Mit der Aktion „Ihr Anliegen – unsere Pflicht“ konnten die Wählerinnen und Wähler dem Bürgermeisterkandidaten Themen, die sie besonders beschäftigen, mitgeben. Andreas Strobel sicherte zu, sich damit intensiv zu befassen und im Rahmen der Abschlussveranstaltung, die am
Samstag, 7. März 2020, um 19:00 Uhr in der Hofwirtschaft in Kaisheim, stattfindet, darauf einzugehen. Neben der Rückschau der letzten Wochen werden auch interessante Gäste erwartet, die seit langer Zeit Strobels Weggefährten sind, so u. a. auch der 1. Bürgermeister der Gemeinde
Aystetten (Freie Wähler / Kreis Augsburg).

In seinen Veranstaltungen ging Andreas Strobel auf verschiedene Themen intensiv ein. So auch auf die Familienpolitik. Hier stellte er klar heraus, dass insbesondere Familien in Hinblick auf eine Ansiedlung in der Marktgemeinde unterstützt werden müssen. Für die Kinder und Jugendlichen möchte Strobel einen Jugendbeirat gründen. Hierbei handelt es sich um ein Gremium, das durch entsprechende Mitglieder der ortsansässigen Vereine, aber auch aus unorganisierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen bestehen soll. Ihnen wird mit diesem Gremium eine Möglichkeit gegeben, im Gemeinderat eigene Anliegen einbringen zu können. Andreas Strobel betonte, dass er als Vater von fünf Kindern durchaus die Belange der Kinder und Jugendlichen kennt, aber eine Mitarbeit junger Menschen in einem derartigen Gremium sehr
gewinnbringend für alle sei.

Ein wichtiges Standbein der Einnahmesituation sollte laut dem Bürgermeisterkandidaten die Gewerbesteuer werden. Hierzu möchte Strobel die Ansiedlung von Gewerbe weiter ermöglichen und entsprechende Flächen hierzu schaffen. Ihm ist besonders eine enge Betreuung der Gewerbetreibenden und Unternehmern wichtig. Deshalb möchte er eine eigene Stelle für Wirtschaftsförderung einrichten. Den Bedarf hierfür erkannte er durch die Vielzahl von Gesprächen mit den ortsansässigen Firmen, die ihm diese Problematik schilderten.

Die Stärkung des Ehrenamtes ist dem leidenschaftlichen Kommunalpolitiker ebenfalls besonders wichtig. Hierzu besuchte er zahlreiche Vereine im Ortsgebiet wie Feuerwehren, Schützenvereine oder Sportvereine. Das Ohr an der bürgerlichen Basis zu haben, ist laut Strobel unverzichtbar. Er zeigte sich im Hinblick auf die bevorstehende Kommunalwahl freudig und verwies auf die guten Gespräche mit den Bürgern. „In den letzten Wochen durfte ich viele engagierte Bürger in herzlichen Gesprächen kennenlernen. Sie bestärkten mich in meinen Ideen und Vorhaben für die Marktgemeinde“. (pm)