23. Dezember 2019, 08:37

BfD, PWG und FW streben Fraktionsgemeinschaft an

Die BfD-Kandidaten für den Donauwörther Stadtrat. Bild: Markus Sommer
Die Wählergemeinschaft "Bürger für Donauwörth" (BfD) stellten ihre Stadtratskandidaten vor. Gemeinsam mit PWG und Freien Wählern möchte man OB-Kandidat Michael Bosse unterstützen.

Der BfD-Vorsitzende Thomas Straulino hielt bei der Nominierungsversammlung im Gasthaus zum Deutschmeister fest, dass von 30 Kandidaten 24 gekommen waren, nur berufliche Gründe verhinderten die Vollzähligkeit. „Ich konnte diesmal viele Bürger mit der Idee begeistern, dass wir eine Fraktionsgemeinschaft zusammen mit der PWG und den Freien Wählern eingehen wollen, um den Oberbürgermeisterkandidaten Michael Bosse beim Wahlkampf, und später mit der größten Fraktion im Stadtrat, den Rücken zu stärken“. Mit dieser Idee konnten so viele Bürger überzeugt werden, dass ein sehr großer Überschuss an potenziellen Kandidaten vorhanden war aber nur 30 aufgestellt werden konnten. Bislang ging die Gruppierung BfD eine Fraktionsgemeinschaft mit der SPD ein. Einziger amtierender Stadtrat ist Thomas Straulino. 

Der Wahlleiter Hermann Proeller gab anschließend den Kandidaten die Möglichkeit, sich persönlich vorzustellen und leitete die Wahl. Der Listenvorschlag wurde einstimmig angenommen Thomas Straulino stellte fest, dass sich Kandidaten aus allen Berufszweigen (Unternehmer, Angestellte, Beamte, Ärzte), mit einer hohen Frauenquote, aus unterschiedlichen Stadtteilen zur Verfügung stellen. In seiner Rede ging Straulino nochmals auf die zukünftigen Schwerpunkte für die Stadtratsarbeit ein. Im Vordergrund steht der Neubau des Tanzhauses mit Schaffung von min. 150 Parkplätzen, mit integriertem Stadtladen sowie einem kleinen repräsentativen Konzertsaal, mit Einzug des Tourismus- und Kulturbüros. Nur so kann die Reichstrasse wieder attraktiv gestaltet werden. Weiterhin müssten Parkplätze direkt in der Reichstrasse entstehen, so der BfD-Vorsitzende.

Den Stadtratsbeschluss noch im Januar 2020 zu fassen, das Tanzhaus zu sanieren, würde dem neuen Oberbürgermeister, sowie dem neuen Stadtrat eine Baustelle hinterlassen, deren finanzieller Ausgang nicht vorhersehbar ist. Zusätzlich ist der Mehrwert für die Innenstadt nicht absehbar. Davon bin ich fest überzeugt“, betonte Straulino. 

Äußerst wichtig sei auch der Durchstich vom Bahnhof zu Airbus. Dieser sei  eine zentrale Möglichkeit, um die Verkehrsproblematik in den Griff zu bekommen. Besonders hob Thomas Straulino den Stadtratsbeschluss hervor, die Energieversorgung mittels klimaschädlichen Erdgases im Alfred-Delp Quartier zu Fall gebracht zu haben. Abschließend übergab Straulino das Wort an den OB Kandidaten Michael Bosse, um über den zukünftigen Wahlkampf zu sprechen. (pm)

Die Kandidaten und Kandidatinnen auf einen Blick:

1

Straulino

Thomas

2

Hundsdörfer

Katrin

3

Rauch

Manfred

4

Somann

Otto

5

Müller

Franz

6

Ohrnberger

Christian

7

Dietrich

Patrizia

8

Gottwald

Herbert

9

Schreyer

Günter

10

Straulino

Mathias

11

Schäfferling

Sieglinde

12

Koller

Katja

13

Frischmann-Böhm

Susanne

14

Klaiber

Michael

15

Mrasek

Johann

16

Brummer-Sewald

Hedi

17

Hoffmann

Daniela

18

Hutta

Daniel

19

Richter

Dominik

20

Egner

Michael

21

Petersen

Eva

22

Linder

Brigitte

23

Hundsdörfer

Alissa

24

Sattler

Lothar

25

Gödel

Helmut

26

Müller

Axel

27

Minder

Herta

28

Eichhorn

Michael

29

Stettberger

Ingo

30

Müller

Johannes