17. März 2020, 07:32

Martina Göttler konnte die Mehrheit nicht überzeugen

Bürgermeisterkandidatin Martina Göttler erhielt nur 48,9 Prozent der Stimmen. Einen offiziellen Gegenkandidatin hatte die Kandidatin aus Hohenaltheim nicht. Bild: Verwaltungsgemeinschaft Ries
Die einzige Bürgermeisterkandidatin in Hohenaltheim erhielt nur 48,9 Prozent der Stimmen. Einen offiziellen Gegenkandidatin hatte Martina Göttler jedoch nicht.

Martina Göttler wohnt seit vielen Jahren in Hohenaltheim, bei der Kommunalwahl am vergangenen Sonntag trat die 56-Jährige für den "Bürgerblock Hohenaltheim-Niederaltheim/Unabhängige Wähler Hohenaltheim-Niederaltheim" als Bürgermeisterkandidatin an. Einen Gegenkandidaten hatte die 56-Jährige offiziell nicht, dennoch wird es am 29. März in Hohenaltheim eine Stichwahl geben. 

48,9 Prozent stimmten für Göttler

Rund 600 Einwohner hat die kleine Gemeinde im Ries, davon 493 wahlberechtigte Bürger. Von den 371 Wählern haben sich im ersten Wahldurchgang 177 Personen für Martina Göttler entschieden. 185 Wähler haben sich für alternative Kandidaten ausgesprochen. Laut Paragraph 77 der bayerischen Wahlordnung für die Gemeinde- und die Landkreiswahlen ist es möglich, eine andere wählbare Person dadurch zu wählen, dass man diese handschriftlich auf dem Stimmzettel einträgt. Genau zehn Stimmen haben der 56-Jährigen im ersten Wahldurchgang für die absolute Mehrheit gefehlt.

Ob Göttler bei der Stichwahl in knapp zwei Wochen gegen einen anderen Kandidaten antreten wird, entscheidet sich am Mittwoch. Bis dahin müssen Kandidaten bekannt geben, ob sie sich offiziell zur Stichwahl aufstellen.