10. März 2020, 14:27

Pech in letzter Sekunde

Nach knapper 3:4 Niederlage gegen Halle bleibt für Donau Floorball nur der Relegationsplatz. Bild: Laura Olenik
Nach einer knappen 3:4 Niederlage gegen Halle bleibt für Donau Floorball nur der Relegationsplatz.

Die Gäste aus Halle starteten zunächst besser ins Spiel und führten bis zur 27. Spielminute mit 0:3 Toren. Donau Floorball holte sukzessive auf und verkürzte zunächst bis zum Ende des zweiten Spieldrittels durch Treffer von Marek Sedelmeier und Quentin Roger auf 2:3. Nur 26 Sekunden nach Wiederanpfiff folgte der Ausgleichstreffer von Oliver Beer. Trotz Powerplay aufgrund einer zwei Minuten Strafen gegen die Saalebiber aus Halle und einer vielversprechenden Kontersituation in Unterzahl gelang den Donau Floorballern kein weiterer Treffer. Das Glück auf ihrer Seite hatten hingegen die Gäste aus Halle. Nur sechs Sekunden vor Ende der Partie traf Böckel Linus im Alleingang zum 3:4 Endstand.

Das knappe aber umso bittere Ergebnis beschert der Spielgemeinschaft Donau Floorball bereits im vorletzten Spiel der aktuellen Saison den siebten Tabellenplatz. Während die Sportvereinigung Feuerbach als Tabellenletzter direkt in die Regionalliga absteigt, kann sich Donau Floorball durch erfolgreiche Relegation den Klassenerhalt noch sichern.

In der Relegation erwartet die Spielgemeinschaft im Mai in einer Best-of-Three-Serie dann der Zweitplatzierte der Regionalligameisterschaft Süd/Ost. In Frage kommen hier aus dem Osten die aufstiegswilligen Teams FBC Potsdam, TSG Füchse Quedlingburg und der USV TU Dresden. Sowie aus dem Süden, die im vergangenem Jahr abgestiegenen Münchener vom FC Stern. (pm)